Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Musikverlag verklagt Spotify auf Milliarden
Nachrichten Wirtschaft US-Musikverlag verklagt Spotify auf Milliarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.01.2018
Spotify sieht sich mit einer Milliardenklage konfrontiert. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Der weltgrößte Musikstreaming-Anbieter Spotify sieht sich laut Medienberichten mit einer Milliarden-Klage wegen mutmaßlich ausstehender Tantiemen konfrontiert. Wie der Sender BBC berichtete, verlangt die auf Autoren- und Künstlerrechte spezialisierte US-Gesellschaft Wixen Music die Zahlung von mindestens 1,6 Milliarden US-Dollar (1,3 Mrd. Euro) für insgesamt mehr als 10.000 Lieder. Wixen Music verwaltet den Angaben zufolge die Rechte an Songs von Künstlern wie Janis Joplin, Tom Petty und Neil Young. Spotify wolle sich zu der Klage nicht äußern, hieß es in dem Bericht.

Spotify habe in der Vergangenheit mit verschiedenen großen Plattenfirmen Übereinkünfte zu möglichen Copyright-Zahlungen erzielt, die auch eine bedeutende Einnahmequelle für die Musikindustrie seien, hieß es weiter. Bei einer laufenden Sammelklage einiger Autoren stehe eine Einigung kurz vor dem Abschluss. Diese sehe eine Zahlung von 43 Millionen US-Dollar (35,8 Millionen Euro) vor - was aus Sicht unter anderem von Wixen aber viel zu wenig sei.

Der bei den Künstlern über Jahre anhaltende Furor über die unangemessene Entlohnung ihrer abgerufenen Lieder, hatte dem schwedischen Musikdienst zuletzt wenig geschadet. Mit über 50 Millionen zahlenden Kunden ist Spotify doppelt so groß wie US-Konkurrent Apple Music (27 Millionen). Zudem kehrte mit Sängerin Taylor Swift im vergangenen Jahr nach fast dreijährigem Boykott eine der Ikonen des derzeitigen Popgeschäfts wieder zur Plattform zurück.

Von RND/dpa

Mit einer Kaufprämie wollte die Bundesregierung vor über einem Jahr den Erwerb eines Elektroautos schmackhaft machen. Zugleich wollte Berlin damit das Ziel von einer Million an zugelassenen E-Autos bis 2020 nicht aus den Augen verlieren. Wie das Bundesamt für Wirtschaft nun feststellt, lassen sich die Deutschen von der Kaufprämie kaum locken.

03.01.2018

Weihnachten hat manchem eine Drohne beschert. Wer einfach losfliegt, kann allerdings viel falsch machen. So ist es zum Beispiel nicht erlaubt, die Drohne außer Sichtweite zu fliegen. Außerdem sind Industrieanlagen, Menschenansammlungen und Unfälle tabu. Ein Überblick.

02.01.2018

Das Magazin „Focus Money“ hat die Wirtschaftskraft von 381 Landkreisen in Deutschland verglichen. Brandenburgs Kreise liegen zumeist im hinteren Bereich. Nur einige Speckgürtel-Regionen können sich behaupten.

02.01.2018
Anzeige