Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Notenbank uneins über mögliche Zinserhöhung im Juni
Nachrichten Wirtschaft US-Notenbank uneins über mögliche Zinserhöhung im Juni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 18.05.2016
Händler an der New Yorker Börse: Die Mitglieder der US-Notenbank Fed waren sich bei ihrer jüngsten Sitzung über die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Juni uneins. Foto: Justin Lane/Archiv
Anzeige
Washington

Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur Sitzung das geldpolitischen Ausschuss (FOMC) vom 25. bis 26. April hervor. Die Meinungen gingen jedoch weit auseinander, ob die weitere wirtschaftliche Entwicklung eine Anhebung am 15. Juni rechtfertigen könnte.

Die US-Notenbank hatte in ihrer Aprilsitzung den Leitzins unverändert gelassen. Er bewegt sich weiter in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Die Fed ließ damals offen, ob es im Juni zu einem Anstieg der Leitzinsen kommen könnte. Die US-Notenbank hatte zuletzt im Dezember eine leichte Erhöhung um 0,25 Prozentpunkte verkündet und damit ihre jahrelange Nullzinspolitik beendet.

Zuvor war es seit 2006 stetig nach unten gegangen. Mit ihrer Aufwärtstendenz bewegt sich die Fed gegenläufig zur Europäischen Zentralbank (EZB), die zuletzt die Geldpolitik noch einmal gelockert hatte.

dpa

Die Vorwürfe von Umweltschützern gegen Opel wiegen schwer. Der Autobauer weist alles zurück - Verkehrsminister Dobrindt will lieber nachprüfen. Zu Gesprächen in Berlin war auch ein prominenter Ex-Politiker aus Hessen angereist.

18.05.2016
Brandenburg Bürgschaft vom Land Brandenburg - Bahnwerk Eberswalde für einen Euro verkauft

Das traditionsreiche Bahnwerk Eberswalde (Barnim) ist gerettet. Zum 1. Januar 2017 übernimmt die Münchner Quantum Capital Partners AG das Werk für einen symbolischen Euro. Mit einer Bürgschaft hat das Land Brandenburg den Weg für den Verkauf freigemacht. Der neue Besitzer gibt einige Versprechen.

18.05.2016

Es ist ein Skandal: Milchbauern bekommen teilweise nicht einmal mehr 20 Cent pro Liter Milch von den Molkereien bezahlt. Davon können die Bauern aber nicht leben. Die Politik ist alarmiert, auch in Brandenburg – und sucht bis zum Milchgipfel Ende des Monats nach Lösungen.

18.05.2016
Anzeige