Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Regierung will Sicherheits-Liste für selbstfahrende Autos
Nachrichten Wirtschaft US-Regierung will Sicherheits-Liste für selbstfahrende Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 20.09.2016
In Pittsburgh hat Uber begonnen, autonom fahrende Autos für den Passagiertransport auf die Straßen zu schicken. Quelle: Uber / Handout
Anzeige
Washington

Die US-Regierung will mit einer Checkliste aus 15 Punkten für die Sicherheit selbstfahrender Autos im Straßenverkehr sorgen. Dazu gehören Ersatz-Systeme für einen eventuellen Ausfall der Roboterwagen-Technik sowie die Zusage, Daten aufzunehmen und verfügbar zu machen.

"Wenn ein selbstfahrendes Auto nicht sicher ist, haben wir die Befugnis, es von der Straße zu nehmen", betonte US-Präsident Barack Obama in einem Gastbeitrag in der Zeitung "Pittsburgh Post-Gazette" am Dienstag.

In Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania hatte Uber vor einigen Tagen begonnen, autonom fahrende Autos für den Passagiertransport auf die Straßen zu schicken. Zuvor hatte der Fahrdienstleister der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh, die über eine renommierte Informatik-Fakultät verfügt, rund 40 Forscher abgeworben.

Die US-Regierung strebt zugleich eine landesweit einheitliche Regulierung für selbstfahrende Fahrzeuge an. Aktuell setzen die einzelnen Bundesstaaten ihre eigenen Regeln. Während einige Staaten wie Nevada und Kalifornien bereits vor Jahren Roboterwagen-Fahrten erlaubten und damit zu einem zentralen Anlaufpunkt für Tests wurden, erwägt Chicago gerade, sie ganz zu verbieten.

Die Hersteller müssen im Rahmen der 15-Punkte-Checkliste auch darüber berichten, wie die autonomen Fahrzeuge getestet wurden, wie sie sich nach Unfällen sowie in kritischen Situation verhalten, in denen über Menschenleben entschieden werden könnte. Zu den weiteren Fragen gehören der Schutz vor Hacker-Angriffen und der Umgang mit Daten der Nutzer.

dpa

Wirtschaft Deutsche Bahn rüstet auf - Gratis-Internet für alle

Gute Nachricht für alle Bahn-Kunden: Noch in diesem Jahr will das Unternehmen seine ICE-Züge mit kostenlosem WLAN ausstatten und damit endlich eine Lücke schließen – und das nicht nur für die erste Klasse

20.09.2016
Wirtschaft Discounter folgt dem Beispiel von Rewe - Auch Lidl schafft die Plastiktüte ab

In Lidl-Märkten bekommen die Kunden bald keine Plastiktüte mehr für ihren Einkauf. Der Discounter sortiert die Kunststofftasche aus – der Umwelt zuliebe.

19.09.2016

Die Rettungsbemühungen für Tausende Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann treten auf der Stelle. Bislang gebe es nicht einmal eine Einladung zu dem angekündigten Spitzentreffen, heißt es bei Rewe.

19.09.2016
Anzeige