Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft US-Wirtschaft im Winter geschrumpft - Aussichten aber positiv
Nachrichten Wirtschaft US-Wirtschaft im Winter geschrumpft - Aussichten aber positiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 29.05.2015
In der ersten Schätzung im vergangenen Monat war für die weltgrößte Volkswirtschaft noch ein geringes Wachstum von annualisiert 0,2 Prozent erwartet worden. Quelle: Justin Lane/Archiv
Anzeige
Washington

Experten nannten den harten Winter und die schlechteste Handelsbilanz seit 30 Jahren als Hauptgründe.

In der ersten Schätzung im vergangenen Monat war für die weltgrößte Volkswirtschaft noch ein geringes Wachstum von annualisiert 0,2 Prozent erwartet worden. Im vierten Quartal 2014 hatte sie um 2,2 Prozent zugelegt. Seine dritte und abschließende Schätzung wird das Ministerium im Juni veröffentlichen.

Fachleute hatten vorab mit dem schlechten Ergebnis gerechnet. So habe der starke Dollar die Exporte einbrechen lassen, weil US-Waren im Ausland durch die Wechselkursveränderungen deutlich teurer geworden sind. Zugleich sorgte ein Ende von langen Streiks in Häfen an der Westküste dafür, dass die Importe sprungartig zulegten. Das von diesem Sonderfaktor beeinflusste Handelsdefizit ließ das Wachstum insgesamt um 1,9 Prozentpunkte einbrechen, so viel wie seit 1985 nicht mehr.

Es wird erwartet, dass sich die Konjunktur in den kommenden Monaten erholt. "Die US-Wirtschaft scheint in einer guten Position für anhaltendes Wachstum zu sein", sagte die Chefin der Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, kürzlich in einer Rede. "Die Haushalte sehen die Vorteile einer verbesserten Arbeitsmarktsituation." Die erste Leitzinserhöhung seit 2006 sei in diesem Jahr weiter angemessen.

Bereits im vergangenen Jahr war die Konjunktur im Winterquartal geschrumpft, um dann im Frühling und Sommer massiv zuzulegen. Viele Experten meinen, dass es vor allem statistische Gründe für die wiederholt schwachen Werte im ersten Quartal gibt. Das Handelsministerium kündigte an, seine Erhebungsmethode zu überprüfen.

Der Konsum durch Verbraucher, der 70 Prozent zum BIP beiträgt, wuchs im ersten Quartal um 1,8 Prozent. Auch die Einkommen legten zu. Die Arbeitslosenquote ist mit 5,4 Prozent auf dem tiefsten Stand seit 2008. Insgesamt dürfte die US-Wirtschaft in diesem Jahr wieder deutlich mehr als zwei Prozent wachsen, ergab eine Umfrage der Fachagentur Bloomberg unter Volkswirten.

dpa

Anleger haben wegen der unveränderten Unsicherheit rund um das pleitebedrohte Griechenland am deutschen Aktienmarkt weiter Gewinne mitgenommen. Zudem dämpfte auch der wieder etwas steigende Eurokurs die Kauflaune.

29.05.2015

Die weltweit niedrigste Geburtenrate wird nach einer Studie zum Standortproblem für Deutschland. Hier werden nicht länger nur europaweit, sondern nun auch weltweit die wenigsten Kinder geboren, heißt es in der Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).

29.05.2015

Der Korruptionsverdacht um den Hauptstadtflughafen und den Gebäudetechnikausrüster Imtech hat sich nach Angaben der Ankläger erhärtet. Ein früherer Bereichsleiter des Flughafens sitze seit dem 13. Mai unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft, sagte der Neuruppiner Oberstaatsanwalt Frank Winter.

29.05.2015
Anzeige