Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft USA verbieten Nutzung von Kaspersky-Software
Nachrichten Wirtschaft USA verbieten Nutzung von Kaspersky-Software
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 13.09.2017
Kaspersky wirft man Nähe zum Kreml vor. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung den Zugang über Kaspersky-Produkte ausnutzen könne, um Informationssysteme der US-Behörden zu kompromittieren, hieß es in einer Mitteilung.

Die Sicherheitssoftware von Kaspersky gewähre einen umfassenden Zugang auf Dateien und Administrationsrechte von Computern, auf denen sie installiert sei, erklärte das Ministerium weiter. Die Behörden hätten 60 Tage Zeit, um Pläne zu entwickeln, wie die Benutzung der Programme gestoppt werden könne, und 90 Tage, um diese umzusetzen. Man habe Kaspersky die Gelegenheit gegeben, zu den Bedenken Stellung zu nehmen.

Kaspersky ist auf Sicherheits- und Anti-Viren-Programme spezialisiert. Die Software wird auch in Deutschland häufig genutzt. Kritiker werfen dem Unternehmen Verbindungen zum Kreml vor. Kaspersky weist das zurück.

Von RND/dpa

Brandenburg Tarifverhandlungen in Brandenburg beendet - Mehr Geld für Angestellte im Einzelhandel

Die Tarifverhandlungen für 83 000 Beschäftigte im Brandenburger Einzelhandel sind am Mittwoch beendet worden. Bei den Entgelten sei der gleiche Abschluss wie für Berlin erzielt worden, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Es gibt stufenweise mehr Geld und auch beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld konnte man sich einigen.

13.09.2017

Führungswechsel an der Spitze der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam: Peter Heydenbluth, Chef einer Recycling-Firma in Oranienburg (Oberhavel), ist neuer Präsident des Verbandes. Der 56-Jährige wurde am Mittwoch mit großer Mehrheit von der Vollversammlung der IHK zum Nachfolger von Beate Fernengel gewählt.

13.09.2017

Die neuen Strafmaßnahmen der USA gegen Russland lösten bei den deutschen Unternehmen Empörung aus. Sie sehen ihre Beziehungen zu dem Riesenreich gefährdet. Denn dort warten lukrative Projekte im Energiesektor. Ein Verband sieht nun die Bundesregierung in der Pflicht.

13.09.2017
Anzeige