Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
USA wichtigster Handelspartner für deutsche Wirtschaft

Außenhandel USA wichtigster Handelspartner für deutsche Wirtschaft

Jahrzehntelang war Frankreich Deutschlands Partner Nummer eins im Außenhandel. Starke Exporte aus der Bundesrepublik in die boomende US-Wirtschaft haben das im vergangenen Jahr geändert.

Voriger Artikel
Deutsche Pfandbriefbank PBB mit höchstem Gewinn seit Neustart
Nächster Artikel
Maschinenbauer setzen Hoffnung auf US-Markt

Deutschland erzielte im Geschäft mit den Amerikanern einen Exportüberschuss von 54,6 Milliarden Euro.

Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv

Wiesbaden. Der Aufschwung in den USA hat auch Auswirkungen auf die Handelsbeziehungen zu Deutschland: Erstmals seit 55 Jahren waren die Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr wieder der wichtigste Handelspartner der deutschen Wirtschaft. Dies berichtete das Statistische Bundesamt.

Mit einem Gesamt-Außenhandelsumsatz (Exporte und Importe) von mehr als 173,2 Milliarden Euro verwiesen die US-Amerikaner zum ersten Mal seit dem Jahr 1960 den langjährigen Dauerersten Frankreich (rund 170,1 Mrd) auf den ungewohnten zweiten Platz - vor den Niederlanden und China. Die Franzosen waren zuvor seit 1961 mit Ausnahme des Jahres 1974 (Niederlande) wichtigster Handelspartner der Deutschen.

Der Außenhandelsumsatz mit den USA ist vor allem durch die starken deutschen Exporte geprägt. Sie lagen im vorigen Jahr mit einem Wert von 113,9 Milliarden Euro fast doppelt so hoch wie das Volumen der Importe aus Amerika (59,3 Mrd), so dass unter dem Strich ein klar positiver Außenhandelssaldo von 54,6 Milliarden Euro übrig blieb. Ähnlich hohe Überschüsse ergaben sich in den Handelsbeziehungen zu Großbritannien (51,03 Mrd) und Frankreich (36,04 Mrd).

Ganz anders sieht die Bilanz mit China aus: Aus der Volksrepublik kamen 2015 die höchsten Importe mit einem Gesamtwert von 91,52 Milliarden Euro, während dort nur vergleichsweise wenige Waren aus Deutschland eingeführt wurden (71,21 Mrd Euro). Das Ergebnis im China-Geschäft war im vergangenen Jahr daher ein Importüberschuss - also ein aus deutscher Sicht negativer Außenbeitrag - von gut 20,31 Milliarden Euro. Die nächsten wichtigen Lieferländer waren die EU-Staaten Niederlande (88,12 Mrd) und Frankreich (67,01 Mrd).

Auf einer Liste von 239 Handelspartnern erzielte Deutschland mit 176 Ländern eine positive Außenhandelsbilanz. 58 Staaten lieferten hingegen mehr in die Bundesrepublik, als sie aus Deutschland importieren. Hier lagen die Chinesen vor den Niederlanden und Norwegen an der Spitze. Bei fünf kleinen Regionen fehlen die Angaben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.978,00 -0,20%
TecDAX 2.527,00 -0,50%
EUR/USD 1,1773 -0,21%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 22,04 +1,30%
LINDE 174,42 +0,44%
LUFTHANSA 25,42 +0,24%
DT. BÖRSE 93,81 -0,73%
BMW ST 86,51 -0,68%
HEID. CEMENT 84,12 -0,66%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 205,36%
Commodity Capital AF 152,55%
Apus Capital Reval AF 121,99%
Allianz Global Inv AF 115,93%
WSS-Europa AF 112,44%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?