Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft UVB-Präsident Büchner: „Müssen selbstbewusster sein“
Nachrichten Wirtschaft UVB-Präsident Büchner: „Müssen selbstbewusster sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 27.09.2018
Der Präsident des Unternehmerverbandes Berlin Brandenburg, Frank Büchner, im Gespräch mit der MAZ. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

In Brandenburg komme es auf die drei Ds an, sagt Frank Büchner: Demokrafie, Digitalisierung, Daseinsvorsorge. Darum soll es am Donnerstag auch beim diesjährigen Unternehmertag in Potsdam gehen. Ein Interview mit dem UVB-Präsidenten.

Brandenburgs Wirtschaft wächst derzeit über dem Bundesschnitt. Ist das ein Zeichen, dass wir noch etwas aufzuholen haben?

Frank Büchner: Brandenburg entwickelt sich, getrieben durch die Industrie, schon seit Längerem sehr gut. Selbstverständlich kann man den Industriestandort Brandenburg noch nicht mit großen Industrieregionen in den alten Bundesländern vergleichen. Aber insgesamt kann sich die Entwicklung sehen lassen. Von 2005 bis heute hat sich die Arbeitslosenzahl um zwei Drittel reduziert.

Auch deutschlandweit sind die Zahlen durchweg positiv. Trotzdem herrscht in Teilen der Bevölkerung eine große Unzufriedenheit, und in Berlin streitet sich die GroKo wochenlang um Personalien. Schadet das dem Wirtschaftsstandort?

Die gute wirtschaftliche Situation ist das Ergebnis der richtigen Weichenstellungen der vergangenen Jahre. Was wir jetzt an politischen Diskussionen erleben, schadet unserem Ansehen – in der eigenen Bevölkerung wie im Ausland. Die Politik muss sich unbedingt wieder darauf besinnen, die richtigen wirtschaftlichen Leitplanken für die Zukunft zu setzen, anstatt sich in personellen Detailfragen in aller Öffentlichkeit zu verkämpfen.

Welche Weichenstellungen fordern Sie in Brandenburg? In einem Jahr sind Landtagswahlen.

Es sind die drei Ds – Demografie, Digitalisierung und Daseinsvorsorge – , um die sich die Politik kümmern muss. Dazu gehört dringend die flächendeckende Versorgung mit Breitbandanschlüssen ab 50 Megabit, da haben wir einiges aufzuholen. Der Mangel an Fachkräften ist erheblich. Um dem zu begegnen, muss es gute Verkehrsanbindungen geben und bezahlbaren Wohnraum.

Wirtschaft kennt keine Landesgrenzen. Arbeiten Berlin und Brandenburg gut genug zusammen?

Naja, einen weiteren Anlauf zu einer Fusion wird es in absehbarer Zeit kaum geben. Aber die Kabinette beider Länder tagen regelmäßig gemeinsam. Das muss auch so sein. Der gesamte Wirtschaftsraum um die Hauptstadt bietet enorme Chancen, die man sinnvoll nutzen muss. Das geht besser, wenn beide Länder enger zusammenarbeiten.

In Berlin fehlt es an Wohnraum und Gewerbeflächen. Wird Brandenburg davon profitieren?

Unternehmen finden innerhalb des Autobahnringes auf Brandenburger Seite in der Tat inzwischen bessere Möglichkeiten. Wir müssen es ermöglichen, dass die Auszubildenden und Arbeitnehmer aus Berlin besser nach Brandenburg zu ihrem potenziellen Arbeitsplätzen kommen – und umgekehrt. Wir brauchen die Straßen, die gut getakteten Bahnverbindungen, aber auch eine Unterstützung durch das Land für Auszubildende, zum Beispiel in Form eines Mobilitätstickets.

Wie sehr ärgert es Sie, dass die Regierungen von Berlin und Brandenburg nicht rechtzeitig neue Züge bestellt haben?

Der Nachholbedarf beim Bahnverkehr ist ein bundesweites Thema. Nachdem die Bahnstrecke Berlin-München ausgebaut wurde, hat sich die Passagierzahl verdoppelt. Das zeigt, wie wichtig einer guten Infrastruktur ist, auch regional. Das kann den gemeinsamen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt unterstützen.

Kommende Woche begehen wir den Tag der deutschen Einheit. Wann zahlen die Unternehmen endlich Löhne auf Westniveau?

Es ist eine Frage der Tarifparteien und Branchen. Sie entscheiden anhand der Wettbewerbsfähigkeit und Marktsituation, welche Löhne gezahlt werden können. In der Metallbranche gibt es keine unterschiedlichen Tarifeinstufungen mehr. Ich glaube, dass insgesamt die Annäherung stärker ist als noch vor zehn Jahren. Man muss aber immer auch die jeweiligen Lebenshaltungskosten berücksichtigen. Die Ausgaben für Nahverkehr oder Wohnen in München oder Stuttgart sind höher als in der Lausitz oder der Uckermark. Das betrifft nicht nur Ost und West, sondern ist auch in Nord und Süd sehr unterschiedlich.

Warum gibt es noch immer kein Dax-Unternehmen in Ostdeutschland?

Die Dax-Unternehmen existieren teilweise schon über hundert Jahre, und man verlegt nicht einfach mal so seinen Unternehmenssitz. Es liegt an uns. Wir in der Hauptstadtregion müssen selbstbewusster sein. Dazu haben wir Gründe. Die Start-up-Szene in und um Berlin boomt. Wenn wir hier am Ball bleiben, sehe ich keinen Grund, warum wir in Zukunft nicht auch Dax-Unternehmen haben werden.

Es gibt Forderungen, dass die Arbeit der Treuhand untersucht wird. Was halten Sie von einer solchen „Wiedergutmachungskommission“?

Es gab sicher einiges, das man hätte besser oder anders machen können. Aber die Wiedervereinigung war ein einmaliger Prozess, für den es keine Blaupause gab. Trotz aller Probleme ist der Prozess insgesamt sehr gut verlaufen, und wir sollten nach vorne schauen.

Von Torsten Gellner

Es ist die achte US-Zinserhöhung seit Ende 2015 und alles andere als überraschend. Denn die US-Wirtschaft brummt. Die Notenbank will eine Überhitzung der Konjunktur verhindern und auch künftig geldpolitisch dagegensteuern – zum Unmut des US-Präsidenten.

26.09.2018

Ryanair will am Freitag streiken. Davon betroffen sind zahlreiche Flüge in Europa. Auch die Berliner Flughäfen werden zum Teil bestreikt.

26.09.2018

Die deutschen Privathaushalte haben so viel Geld wie nie zuvor. Trotzdem wächst das Vermögen langsamer als anderswo in der Welt. Das belegt der Global Wealth Report der Allianz-Versicherung. Das liegt auch an einer Aktienabneigung der Deutschen.

26.09.2018