Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Ultrareich im Reich der Mitte
Nachrichten Wirtschaft Ultrareich im Reich der Mitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 15.10.2015
In China leben die meisten Milliardäre der Welt. Photo: Jens Kalaene Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Peking

Demnach hat sich die Anzahl der chinesischen Milliardäre in diesem Jahr um 242 auf 596 beinahe verdoppelt. Damit zieht China an den USA vorbei. Dort lebten bislang laut dem Shanghaier "Hurun"-Magazin mit 537 Milliardären die weltweit meisten Superreichen.

Ganz vorne im aktuellen Ranking der reichsten Chinesen steht den Schätzungen zufolge Wang Jianlin. Der Chef von Chinas größtem privaten Immobilienkonzern Wanda konnte sein Vermögen laut "Hurun" von umgerechnet 21,1 Milliarden Euro auf 29,9 Milliarden erhöhen.

Jack Ma, Gründer des Internethändlers Alibaba und Erstplatzierter des Vorjahres, landete in diesem Jahr mit einem geschätzten Vermögen von 19,76 Milliarden Euro auf dem zweiten Platz. 2014 waren es demnach noch 21,8 Milliarden Euro gewesen - Medienberichten zufolge waren Kursverluste der Alibaba-Aktie in New York der Hauptgrund.

Trotz der ins Stocken geratenen chinesischen Wirtschaft ist die Liste in diesem Jahr länger als je zuvor. Insgesamt werden 1877 Chinesen aufgeführt, die den Anforderungen des Reports entsprechen und ein Vermögen von mindestens zwei Milliarden Renminbi (274 Milliarden Euro) besitzen. Die "Hurun"-Liste gilt als zuverlässig. Sie basiert auf Recherchen der Redakteure und auf Schätzungen.

dpa

Brandenburg Zufahrtsstraßen schon jetzt überlastet - BER-Chef Mühlenfeld warnt vor Verkehrsinfarkt

Die Passagierzahlen steigen und steigen – und immer mehr Fluggäste wollen per Auto zum Airport. Wenn der BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) ans Netz geht, droht deswegen ein Verkehrschaos. Jetzt warnt auch BER-Chef Karsten Mühlenfeld, dass die Zufahrtswege nach Schönfeld schon jetzt überlastet seien. In Richtung Politik sagt er: „Wir müssen reden.“

18.10.2015

Prominente Unterstützung für das Brandenburger Volksbegehren gegen Massentierhaltung: Die Fernsehköchin Sarah Wiener (53) fordert von Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) eine Kehrtwende in der märkischen Agrarpolitik und ein Ende der Großställe. „Billiges Fleisch aus Massentierhaltung kommt uns in Wahrheit teuer zu stehen“, warnt sie.

15.10.2015

Die niedrigen Zuckerpreise haben Europas zweitgrößten Hersteller Nordzucker im ersten Geschäftshalbjahr ins Minus rutschen lassen. Es sei ein Verlust von 0,6 Millionen Euro entstanden, teilte die Nordzucker AG mit.

15.10.2015
Anzeige