Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Umbau von Schaeffler-Industriesparte kostet 500 Stellen

Auto Umbau von Schaeffler-Industriesparte kostet 500 Stellen

Es ist schon länger das Sorgenkind von Schaeffler - jetzt soll die schwächelnde Industriesparte des Wälzlagerherstellers kräftig umgebaut werden. Die Autozuliefersparte boomt dagegen.

Voriger Artikel
Australische Fluglinie Qantas wieder im Plus und bestellt Dreamliner
Nächster Artikel
Öl wird immer billiger

Unter dem Strich blieben Schaeffler mit seinen 83 800 Mitarbeitern 309 Millionen Euro - 99 Millionen Euro mehr als im ersten Halbjahr 2014.

Quelle: Daniel Karmann

Herzogenaurach. Der Technologiekonzern Schaeffler will mit dem Abbau von 500 Stellen und einer Effizienzsteigerung seine schwächelnde Industriesparte wieder auf Kurs bringen.

Betroffen seien Mitarbeiter in Verwaltung und Vertrieb an den Standorten Herzogenaurach und Schweinfurt, aber auch an anderen europäischen Standorten, berichtete ein Schaeffler-Sprecher am Donnerstag. Im ersten Halbjahr boomte dagegen die Autosparte des Konzerns dank des gutlaufenden Geschäftes mit den Automobilherstellern.

Die Neuausrichtung der Industriesparte soll bis 2017 umgesetzt sein. Kündigungen seien nicht geplant, hieß es. Vielmehr sollen den Betroffenen Arbeitsplätze in der Autosparte angeboten werden. Die übrigen Stellen würden sozialverträglich abgebaut. Um Kosten zu sparen, will sich der Wälzlagerhersteller in der Industriesparte zudem wieder stärker auf Standardprodukte konzentrieren, die sich in größeren Stückzahlen herstellen ließen. Auch soll die Lieferfähigkeit verbessert und der Vertrieb stärker regionalisiert werden.

Besorgt zeigte sich der Schaeffler-Betriebsrat: Mit dem geplanten Abbau von bis zu 500 Stellen seien immerhin 18 Prozent der Beschäftigten in den beiden Bereichen betroffen. Die Neuausrichtung habe aber auch positive Aspekte, räumte der Betriebsrat ein.

Der Konzernumsatz stieg im ersten Halbjahr um 12,4 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Ohne Währungseffekte hätten sich die Erlöse allerdings nur um 4,9 Prozent erhöht. Unter dem Strich blieben dem Konzern mit derzeit 83 800 Mitarbeitern rund 309 Millionen Euro Gewinn - 99 Millionen Euro mehr als im ersten Halbjahr 2014. Für 2015 hält Vorstandchef Klaus Rosenfeld an seiner Prognose fest; er rechnet mit einem Umsatzplus von 5 bis 7 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.061,00 +0,18%
TecDAX 2.000,25 +1,02%
EUR/USD 1,0807 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,61 +8,84%
RWE ST 15,06 +1,56%
CONTINENTAL 199,10 +1,28%
MERCK 103,79 -2,13%
DT. BANK 15,49 -1,44%
MÜNCH. RÜCK 178,69 -0,77%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,21%
Morgan Stanley Inv AF 114,26%
First State Invest AF 102,60%
Fidelity Funds Glo AF 100,57%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?