Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Umsatzsprung und operativer Verlust für Zalando
Nachrichten Wirtschaft Umsatzsprung und operativer Verlust für Zalando
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 15.10.2015
Die Erlöse bei Zalando legten zu - dennoch schreibt der Modehändler rote Zahlen. Quelle: Jörg Carstensen/Archiv
Anzeige
Berlin

Der Online-Modehändler Zalando hat das vergangene Quartal mit einem deutlichen Umsatzschub, aber auch mit roten Zahlen abgeschlossen. Die Erlöse legten im Jahresvergleich um 41 bis 43 Prozent auf bis zu 717 Millionen Euro zu, wie Zalando mitteilte.

Nach vorläufigen Zahlen gab es jedoch einen bereinigten Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 18 bis 32 Millionen Euro.

Ein Grund seien "gezielte Wachstumsinvestitionen", hieß es. Die Berliner Firma sei bereit, "kurzfristige Einbußen bei der Profitabilität in Kauf zu nehmen, um Wachstum zu beschleunigen und Marktanteile zu gewinnen", erklärte Vorstand Rubin Ritter. Dazu hätten Investitionen in die Logistik sowie die Vermarktung von App-Downloads gehört. Zudem hätten Betrugsfälle aus dem ersten Halbjahr 2015 zu niedrigeren Einnahmen aus Inkasso-Forderungen als ursprünglich angenommen geführt, hieß es - "insgesamt in Höhe eines einstelligen Millionenbetrags".

Ritter machte keine Angaben zur Art der Betrugsfälle im ersten Halbjahr - im dritten Quartal habe sich die Lage aber wieder deutlich beruhigt, sagte er. Bei einem Geschäft in der Dimension von Zalando könne man auch bei relativ niedrigen Betrugsquoten auf Millionen-Beträge kommen, betonte Ritter.

Die höheren Ausgaben in dem Quartal seien auch eine Folge des beschleunigten Wachstums gewesen, sagte Ritter. "Wir mussten kurzfristig Kapazitäten aufbauen, das ist immer teurer." Das dritte Quartal mit dem Abverkauf des Sommer-Sortiment habe in der Branche aber auch traditionell schlechtere Margen. Zudem sei bewusst in Werbung mit App-Downloads investiert worden, weil Zalando mehr Nutzer auf mobilen Geräten gewinnen wolle. Das werde sich in den nächsten Quartalen niederschlagen.

Für das gesamte Jahr rechnet Zalando nun mit einem höheren Umsatzwachstum von bis zu 35 Prozent. Dafür solle der operative Gewinn etwas niederiger als bisher erwartet ausfallen.

dpa

Der schweizerische Versicherungskonzern Zurich Insurance legt in Deutschland die beiden größten Standorte Köln und Bonn zusammen und baut Stellen ab. "Das wird eine sehr tiefgreifende Veränderung, eher eine Revolution als eine Evolution", sagte Ralph Brand, Chef der noch in Bonn ansässigen deutschen Tochter dem "General-Anzeiger".

15.10.2015

VW hat es jetzt amtlich: Die Abgas-Manipulationen bei Dieselautos müssen zügig in Ordnung gebracht werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt zwingt den Konzern zum verpflichtenden Rückruf. Europaweit müssen Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

15.10.2015

Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs hat sich einen seltenen Ausrutscher geleistet und die Markterwartungen verfehlt. Ein schwaches Handelsgeschäft ließ den Gewinn und die Erlöse kräftig schrumpfen. Deutlich besser schlug sich der US-Rivale Citigroup.

15.10.2015
Anzeige