Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Umwelthilfe erhebt Abgas-Vorwürfe gegen Opel - "nichts dran"
Nachrichten Wirtschaft Umwelthilfe erhebt Abgas-Vorwürfe gegen Opel - "nichts dran"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 23.10.2015
Opel weist Vorwürfe über erhöhte Stickoxid-Emissionen als unseriös und nicht nachvollziehbar zurück. Quelle: Uli Deck/Archiv
Anzeige
Berlin/Rüsselsheim

Angesichts der Affäre um manipulierte Abgastests bei Volkswagen erhebt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun auch schwere Vorwürfe gegen den Autobauer Opel.

Die Abgasprüfstelle der Berner Fachhochschule habe einen Opel Zafira 1.6 CDTi untersucht und dabei in bestimmten Fahrsituationen bis zu 17-fach höhere Stickoxid-Emissionen gemessen als nach dem Euro-6-Grenzwert zulässig.

Dies teilte die DUH am Freitag in Berlin mit. Der Autobauer wies die Anschuldigungen als unseriös und nicht nachvollziehbar zurück. "Da ist überhaupt nichts dran", sagte ein Opel-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Das habe auch der TÜV bestätigt.

Nach DUH-Angaben hat der Opel Zafira im offiziellen Test-Prüfzyklus (NEDC), bei dem sich nur die beiden Antriebsräder drehen, die Vorschriften erfüllt. Drehen sich - wie im Realbetrieb auf der Straße - alle vier Räder, habe das Fahrzeug hingegen in drei Tests jeweils mehr lungenschädliches Stickoxid ausgestoßen als erlaubt.

Die DUH habe das Kraftfahrt-Bundesamt deshalb zu einer Überprüfung des Opel-Modells aufgefordert. Denn die Einhaltung der Stickoxid-Emissionen sei im EU-Abgasprüfzyklus beim getesteten Wagen davon abhängig, dass sich die Hinterräder nicht drehten.

Der Verkehrsberater Axel Friedrich sagte der DUH-Mitteilung zufolge: "Es geht bei den Abgasvorschriften nicht darum, die Laborluft sauber zu machen, sondern die Atemluft der Menschen." Er habe keine normale, technisch plausible Erklärung für das Abgasverhalten des Fahrzeuges.

Die Adam Opel AG wies die Behauptungen der DUH scharf zurück. "Für alle unsere Autos gilt nach wie vor und ohne Einschränkung: Von GM (der Opel-Mutter General Motors) entwickelte Software hat keine Features, die feststellen, ob das Fahrzeug einem Emissionstest unterzogen wird."

Dies habe auch eine Abgasmessung im Beisein des TÜV Hessen am Freitag bestätigt, so Opel. Dabei sei der Ausstoß eines Zafira mit 1,6-Liter-Dieselmotor auf einem Vier-Rollen-Prüfstand geprüft worden: "Hierbei wurden gesetzeskonforme Abgaswerte erzielt." Der vollständige TÜV-Bericht werde gerade fertiggestellt, teilten die Rüsselsheimer mit und betonten: "Die Anschuldigungen sind eindeutig falsch und unbegründet."

Schon zuvor hätten die Opel-Ingenieure nach der DUH-Anfrage zusätzliche Tests nach den gesetzlichen Vorschriften sowohl auf einem Zwei- als auch auf einem Vier-Rollen-Prüfstand nachgefahren und protokolliert. Das Resultat laut Opel: "Die Werte sind absolut korrekt und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben."

GM sorge dafür, dass alle Produkte sämtliche Abgasnormen der Märkte erfüllen, in denen sie verkauft werden. Die von Volkswagen eingeräumten Manipulationen bei Diesel-Abgaswerten beziehen sich ausschließlich auf ältere Motoren nach Euro-Norm 5.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) forderte, alle Automodelle systematisch überprüfen zu lassen: "Die Bundesregierung macht sich mitschuldig an der viel zu hohen Belastung mit Stickoxiden in der Atemluft, wenn sie auf die neuerlichen Hinweise zu Grenzwert-Überschreitungen nicht reagiert."

dpa

Die IHK Potsdam hat ihren Ex-Präsidenten Victor Stimming auf 250 000 Euro Schadenersatz verklagt. Hintergrund sind die Untreue-Vorwürfe, die von der Staatsanwaltschaft bestätigt wurden. Es geht nicht um Rache, erklärt IHK-Chef Mario Tobias den ungewöhnlichen Schritt. Vielmehr will er der Kammer ein neues Leitbild verpassen.

26.10.2015
Brandenburg Politiker twittert gegen BER-Fluglärm - Ein Grüner gibt sich die Dröhnung

Vor allem die Anwohner der BER-Südpiste sind derzeit vom Fluglärm geplagt. Nun wollte es der Grünen-Politiker Benjamin Raschke genauer wissen. Er legte sich eine Nacht auf die Lauer und hat den Fluglärm mit einem Spezialgerät gemessen. Über seine Erlebnisse hat er ausführlich getwittert.

24.10.2015
Brandenburg Nordbahn innerhalb von sechs Monaten saniert - Am BER ist etwas pünktlich fertig geworden

Endlich eine gute Nachricht, freut sich Flughafenchef Karsten Mühlenfeld: Die Nordbahn des Schönefelder Airports ist nach rund sechs Monaten termingerecht saniert worden. Ab Sonntag starten die Maschinen dann wieder von der Nordbahn aus. Das Fazit nach einem halben Jahr Südbahnbetrieb: Der gemessene Fluglärm fällt geringer aus als angenommen.

23.10.2015
Anzeige