Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Umwelthilfe sieht Stickoxid-Verstöße auch bei Fiat

Auto Umwelthilfe sieht Stickoxid-Verstöße auch bei Fiat

Der Abgasskandal ist aus Sicht von Umweltschützern nicht nur ein Problem von VW. Sie werfen einem Autobauer nach dem anderen Verstöße vor. Doch die Hersteller widersprechen.

Voriger Artikel
Deutsche Bank ringt um Vertrauen
Nächster Artikel
Gericht lässt weitere Anklage gegen Middelhoff nicht zu

Sauberes Fiat-Logo: Nach Darstellung der Deutschen Umwelthilfe überschreitet der Autobauer bei einem Modell deutlich die Grenzwerte für den Stickoxidausstoß.

Quelle: Daniel Karmann

Berlin. Auch der Autobauer Fiat überschreitet nach Darstellung der Deutschen Umwelthilfe bei einem seiner Modelle deutlich die Grenzwerte für den Stickoxidausstoß.

Messergebnisse des Vereins für den Geländewagen Fiat 500X 2.0 Diesel lagen demnach um das 11- bis 22-fache über den zulässigen Höchstwerten, wie die Umwelthilfe am Dienstag in Berlin mitteilte. Der Hersteller Fiat kündigte eine Stellungnahme an.

Das Unternehmen hatte kürzlich nach einer internen Untersuchung erklärt, seine Dieselautos hielten im vorgeschriebenen Testzyklus NEFZ die Grenzwerte ein. In diesem Zyklus wurden laut Umwelthilfe auch die Werte des Fiat 500X auf dem Rollenprüfstand der Berner Fachhochschule geprüft.

Bei Tests mit einem betriebswarmen Motor seien aber sehr hohe Stickoxid-Emissionen festgestellt worden, widersprach Projektleiter Axel Friedrich. Nur zwei Messungen mit kalten Motor hätten relativ niedrige Werte nahe dem Euro-6-Grenzwert ergeben. "Wir standen erneut vor fassungslosen Prüfern", sagte Friedrich.

Der Verein hatte in den vergangenen Monaten ähnliche Vorwürfe zu Modellen von Opel, Mercedes und Renault erhoben. Die Autobauer erklärten jeweils, die Grenzwerte einzuhalten. "Es ist nicht das Problem eines Einzelnen", sagte Umwelthilfe-Geschäftsführer Jürgen Resch unter Verweis auf den Abgasskandal bei Volkswagen.

Bundesregierung und Behörden unternähmen zu wenig gegen Schummeleien bei Abgaswerten. "Wir brauchen eine Zerschlagung dieses industriell-politischen Komplexes", forderte Resch. Greenpeace warf Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vor, den Abgasskandal aussitzen zu wollen und Daten von Nachmessungen unter Verschluss zu halten. Grüne und Linkspartei warnten vor Gefahren für Gesundheit und Klima.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?