Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
VW-Chef: Kein Grund für Schwarzmalerei in China

Auto VW-Chef: Kein Grund für Schwarzmalerei in China

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hält die Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China nur für eine vorübergehende Durststrecke. "Es gibt aus unserer Sicht keinen Grund für Schwarzmalerei.

Voriger Artikel
ZEW-Chef: Anhebung der US-Zinsen noch im September unwahrscheinlich
Nächster Artikel
Winterkorn: Volkswagen muss sich in digitaler Revolution neu erfinden

Grund zur Panik? Zumindest Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hält die Flaute auf dem weltgrößten Automarkt China nur für eine vorübergehende Durststrecke.

Quelle: Ole Spata

Wolfsburg. i. In China warten unverändert Millionen Menschen darauf, ihr erstes eigenes Auto zu kaufen. Die Mittelschicht wächst. Insbesondere im Westen des Landes gibt es riesige Potenziale", sagte der Vorstandsvorsitzende in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

China normalisiere sich zwar, bleibe für die Wolfsburger aber weiter der wichtigste Wachstumsmarkt. Wegen Absatzrückgängen in China hatte der VW-Konzern Ende Juli sein Absatzziel für 2015 kassieren müssen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,62%
TecDAX 2.504,25 -0,08%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Stabilitas PACIFIC AF 130,93%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?