Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW-Chefaufseher zahlt halbe Million für Firmenjet-Flüge
Nachrichten Wirtschaft VW-Chefaufseher zahlt halbe Million für Firmenjet-Flüge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 03.09.2017
Der Vorstandsvorsitzende der Porsche SE und ehemaliger VW-Finanzchef, Hans Dieter Pötsch. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Pötsch hatte als damaliger Finanzchef, wie mehrere andere VW-Manager auch, die Flugbereitschaft des Konzerns auch für private Flüge genutzt, heißt es in der „Bild am Sonntag“. Die Zeitung hat in der Vergangenheit bereits mehrfach über die Flüge und die Rückzahlungen von Vorständen berichtet - neu ist jetzt die konkrete Summe, die Pötsch zurückgezahlt hat.

VW hat 2014 seine Regeln für Nebenleistungen verschärft. Mehrere Vorstände haben daraufhin auch für frühere Jahre Geld für Privatflüge mit Firmenfliegern zurückgezahlt. Der damalige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch habe darauf gedrängt.

Zu den konkreten Rückzahlungssummen wollte sich Volkswagen nicht äußern. Der VW-Konzern teilte mit, die Nebenleistungen seien entsprechend dem damals gültigen Nebenleistungskatalog in Anspruch genommen und nach den geltenden Vorschriften korrekt behandelt worden. VW hatte vor drei Wochen bereits entsprechend zu einem ähnlichen Bericht Stellung genommen.

Von RND/dpa

Die Badenia darf ihren Kunden nicht nach 15 Jahren den Vertrag kündigen – auch wenn es eine entsprechende Klausel im Bausparvertrag gibt. Das entschied das Landgericht Karlsruhe. Das Urteil könnte Signalwirkung haben.

01.09.2017

Es ist ein Alptraum für Patienten: Aufgrund einer Sicherheitslücke besteht die Gefahr, dass Hacker auf die Herzschrittmacher der Firma Abbott zugreifen. Der Software-Fehler soll mit einem Update geschlossen werden. Ärzte raten dennoch zu Gelassenheit.

01.09.2017
Wirtschaft Skurrile Wellnesstrends - In Molke baden

Heu, Molke, Bergschafwolle: Wellnesshotels schrecken vor nichts zurück, wenn es darum geht, ihren Besuchern heilsame Bäder zu versprechen. Gut für die Haut? Wohl eher schlecht fürs Portemonnaie. Eine Glosse von Anne Grüneberg.

01.09.2017
Anzeige