Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW-Übernahmeschlacht: Ex-Porsche-Chef Wiedeking vor Gericht
Nachrichten Wirtschaft VW-Übernahmeschlacht: Ex-Porsche-Chef Wiedeking vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 22.10.2015
Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking Wendelin Wiedeking und der damalige Finanzvorstand Holger Härter stehen vor Gericht. Ihnen wird Marktmanipulation vorgeworfen. Quelle: Bernd Weißbrod
Anzeige
Stuttgart

n. Härter ist bei dem Verfahren vor dem Stuttgarter Landgericht ebenfalls angeklagt. Die beiden sollen 2008 monatelang geleugnet haben, bei VW eine Dreiviertelmehrheit anzustreben. Als sie das meldepflichtige Vorhaben veröffentlichten, taten sie dies nach Auffassung der Staatsanwaltschaft zudem nur unvollständig.

Der Porsche-Börsenkurs hatte 2008 große Höhen und Tiefen, dadurch verloren Anleger Milliarden. Der 63-jährige Wiedeking und der 59 Jahre alte Härter weisen die Vorwürfe zurück. Zum Prozessauftakt wird mit einer Erklärung der Angeklagten gerechnet.

Der Stuttgarter Sportwagenbauer hatte 2005 damit begonnen, seinen Anteil an VW Schritt für Schritt aufzustocken. Die Komplettübernahme scheiterte aber auch an den Folgen der Finanzkrise - Porsche konnte das großteils kreditfinanzierte Vorhaben nicht mehr stemmen. Volkswagen drehte den Spieß um und übernahm den hoch verschuldeten Sportwagenbauer. Heute ist die Porsche AG eine VW-Tochter. Nach der verlorenen Übernahmeschlacht mussten Wiedeking und Härter die Firma verlassen.

dpa

Der Rückfall der Inflation unter die Nulllinie hat Spekulationen um zusätzliche Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) angeheizt. Die meisten Beobachter rechnen jedoch nicht damit, dass Präsident Mario Draghi der Öffentlichkeit schon nach der auswärtigen Sitzung des EZB-Rats am Donnerstag (14.30 Uhr) auf Malta eine Ausweitung des milliardenschweren Wertpapierkaufprogamms verkünden wird.

22.10.2015

Die legendäre Automarke Ferrari gibt es jetzt auch an der Börse. Anleger rissen sich beim Debüt in New York um die Aktien.

21.10.2015

Seit gut einem Monat überrollt der Skandal um manipulierte Abgaswerte Europas größten Autobauer VW. Bei einem Werksbesuch stärken wichtige Akteure den Mitarbeitern demonstrativ den Rücken. Doch zentrale Fragen bleiben nach wie vor offen.

21.10.2015
Anzeige