Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
VW: Verbraucherzentralen pochen auf volle Kostenübernahme

Auto VW: Verbraucherzentralen pochen auf volle Kostenübernahme

Die Verbraucherzentralen pochen darauf, dass der VW-Konzern alle Kosten wegen des Abgasskandals für die Autobesitzer übernimmt. Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, rief Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auf, dies per Weisung an das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verpflichtend in die Wege zu leiten.

Voriger Artikel
Griechen-Anleihen profitieren von Einigung mit Geldgebern
Nächster Artikel
Allianz erwartet steigende Nachfrage nach Terror-Absicherung

Verbraucherschützer bemängeln, dass geschädigte Autobesitzer im Unklaren gelassen würden über Neben- und Folgekosten des Rückrufs wie Verdienstausfall, Mietwagen und geringere Wiederverkaufswerte.

Quelle: Julian Stratenschulte

Berlin. n. Nach wie vor fehle eine eindeutige Erklärung des Autobauers dazu, heißt es in einem Schreiben Müllers an Dobrindt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Zusagen gebe es lediglich dafür, die vom KBA angeordnete Nachrüstung von 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeugen zu tragen und drohende höhere Kfz-Steuerzahlungen wegen falscher CO2-Werte zu übernehmen.

Völlig im Unklaren gelassen würden geschädigte Autobesitzer weiterhin über Neben- und Folgekosten des Rückrufs wie Verdienstausfall, Mietwagen und geringere Wiederverkaufswerte. Dies gelte auch für den Ersatz von Schäden durch Falschangaben bei CO2-Werten. "Damit Verbraucher nicht auf Schaden sitzen bleiben, muss das KBA eine Kostentragungspflicht anordnen", bekräftigte vzbv-Chef Müller.

Auch die Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Renate Künast (Grüne), sagte, es könne nicht sein, dass Volkswagen nur einen Bruchteil der Kosten übernehme. "Für die bewusst erzeugten Mängel muss VW vollumfänglich grade stehen. Und zwar bei allen betroffenen Autos." Ersatz solle auch bei verjährten Ansprüchen kulant gewährt werden. Dazu gehöre der Ersatz von Wertminderung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.987,50 +1,97%
TecDAX 1.719,00 +1,09%
EUR/USD 1,0752 +0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,45 +6,36%
VOLKSWAGEN VZ 126,36 +3,96%
CONTINENTAL 178,22 +3,69%
RWE ST 11,56 -3,54%
MERCK 91,66 -1,45%
FMC 73,82 -1,44%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?