Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW-Werkstätten bräuchten Monate für Abarbeiten der Diesel-Rückrufe
Nachrichten Wirtschaft VW-Werkstätten bräuchten Monate für Abarbeiten der Diesel-Rückrufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 16.10.2015
Je nach Personalschlüssel und räumlichen Werkstattkapazitäten bräuchte also jeder VW-Servicepartner etliche Wochen für die Aktion. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Wolfsburg

d.

Damit ergeben sich mit den 2,4 Millionen zurückgerufenen Dieseln rechnerisch 1100 Fahrzeuge pro Werkstatt. Branchen-Insider gehen von durchschnittlich mindestens 90 Minuten Arbeitszeit pro betroffenem Wagen aus, worin neben der eigentlichen Nachbesserung auch die Zeit für Formulare und Dokumentation steckt.

Damit ergeben sich gut 200 Arbeitstage für eine Kfz-Arbeitskraft - wenn diese sich ausschließlich mit dem Rückruf beschäftigte. Je nach Personalschlüssel und räumlichen Werkstattkapazitäten bräuchte also jeder VW-Servicepartner etliche Wochen für die Aktion. "Die muss aber neben dem ganz normalen Tagesgeschäft gewuppt werden", gibt ein Experte zu bedenken. Damit scheinen lange Wartezeiten absehbar.

Neben den knapp 2200 VW-Partnern gibt es zwar noch eine kleinere, nicht näher bekannte Zahl von autorisierten Servicebetrieben. Diese decken nur die ebenfalls vom Rückruf betroffenen VW-Schwestermarken Audi, Seat, Skoda und VW-Nutzfahrzeuge ab, nicht aber gleichzeitig auch die Kernmarke VW-Pkw. Diese Zahl dürfte aber zu vernachlässigen sein. Die freien Kfz-Werkstätten dringen bereits auf eine Teilnahme am Rückruf.

dpa

VW hat es jetzt amtlich: Die Abgas-Manipulation bei Dieselautos ist auch hierzulande verboten und muss zügig in Ordnung gebracht werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt zwingt den Konzern zum Pflicht-Rückruf. EU-weit geht es um 8,5 Millionen Autos. VW übt sich in Demut.

16.10.2015

Der deutsche Aktienmarkt hat von Aussichten auf weiter billiges Geld profitiert und klar im Plus geschlossen. Der Dax hielt sich über der Marke von 10 000 Punkten und endete 1,50 Prozent höher bei 10 064,80 Punkten.

15.10.2015

Der Zeitplan ist mal wieder enger geworden auf der BER-Baustelle, an der Eröffnung 2017 wird aber nicht gerüttelt. Man plant sogar für die Zeit danach, doch da gibt es einen großen Unsicherheitsfaktor.

15.10.2015
Anzeige