Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW beendet Produktion des Phaeton
Nachrichten Wirtschaft VW beendet Produktion des Phaeton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 18.03.2016
«Wir stehen in engem Kontakt zu den Kollegen in Dresden. Gemeinsam besprechen wir mit dem Markenvorstand das Übergangskonzept und die endgültige Lösung für die Gläserne Manufaktur», sagt Osterloh. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Dresden/Wolfsburg

In der Gläsernen Manufaktur in Dresden lief der letzte Wagen vom Band, teilte der Konzern mit. Damit ende nach mehr als 14 Jahren die Fertigung des Oberklasse-Modells. Insgesamt wurden in der Zeit mehr als 84 000 Phaeton gebaut. Der letzte Wagen - ein schwarzer Phaeton mit 335 PS - geht nach China.

Die 2001 eröffnete Manufaktur steht aber nicht generell vor dem Aus. Vom 29. März an wird der gläserne Komplex für zehn Tage umgebaut. Am 8. April soll hier ein Schaufenster der Marke für Elektromobilität und Digitalisierung eröffnen. Besucher könnten dann "auf spielerische, interaktive und informative Art die Zukunft der Mobilität hautnah erleben", hieß es. Ob der Phaeton als reine Elektroversion wieder nach Dresden zurückkehrt, ist offen.

Von den rund 500 Mitarbeitern sollen zunächst nur 100 in Dresden bleiben. Die restlichen werden auf andere VW-Werke im Land verteilt. Entlassungen soll es keine geben. "Die Belegschaft und dieser einzigartige Standort haben es verdient, dass in Dresden bald wieder Fahrzeuge in höchster Qualität vor den Augen der Kunden und Besucher montiert werden", erklärte der Dresdner Betriebsratschef Thomas Aehlig. Bis dahin würde den Mitarbeitern aber ein hohes Maß an Flexibilität in anderen Standorten abverlangt.

dpa

Mit Luftfracht ist im Moment nur schwer Geld zu verdienen. Die Lufthansa Cargo steht daher auf der Kostenbremse - und hat ein wichtiges Projekt in Frankfurt erst einmal verschoben.

18.03.2016

Die Bahn-Tochter DB Schenker und der Paketdienst GLS arbeiten künftig europaweit beim Transport und der Zustellung von Paketen zusammen. DB Schenker schließe damit vor allem auf Drängen der Kunden eine Lücke in seinem Leistungsangebot, sagte Vorstand Ewald Kaiser.

18.03.2016

Die Porsche-Vorstände Wiedeking und Härter waren einst gefeierte Stars der Autobranche, 2008 planten sie mit der VW-Übernahme den großen Wurf. Ging alles mit rechten Dingen zu? Es gibt ein Urteil.

18.03.2016
Anzeige