Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft VW steckt 340 Millionen Dollar in US-Werk
Nachrichten Wirtschaft VW steckt 340 Millionen Dollar in US-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 19.03.2018
VW investiert noch einmal kräftig in sein Werk in Chattanooga, um eine kleinere Variante des nur in Amerika erhältlichen SUV „Atlas“ (Foto) zu produzieren. Quelle: dpa
Anzeige
Chattanooga - 

Die Ankündigung von Volkswagen erfolgt mitten im handelspolitischen Säbelrasseln zwischen der EU und den USA, deren Präsident Donald Trump mit Strafzöllen auf Autos europäischer Hersteller droht.

Bei dem neuen VW-Modell handelt es sich um eine kleinere Variante des 2017 auf dem US-Markt lancierten SUV Atlas, für dessen Produktion das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits etwa 900 Millionen Dollar in Chattanooga investiert hatte. In der Fabrik wird außerdem seit 2011 die US-Version des Passats hergestellt. VW will seinen bislang geringen US-Marktanteil mit neuen Modellen ausbauen. Zuletzt war der Absatztrend zwar positiv, doch zuvor lief es schlecht, der Abgas-Skandal hatte die Verkäufe zwischenzeitlich einbrechen lassen.

Von RND/dpa

Patienten sollen lieber künftig weiter zum nächsten Krankenhaus fahren und dafür eine bessere Behandlung erfahren. Zu diesem Ergebnis kommt der Krankenhausreport der AOK. Die Kasse fordert eine stärkere Konzentration auf dem Klinikmarkt. Für Brandenburg würde das gravierende Folgen haben.

22.03.2018

Finanzminister Olaf Scholz stellt das Personal für sein Ministerium zusammen – und sorgt dabei für Überraschungen. Nicht nur der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Jörg Kukies soll Staatssekretär werden, auch ein weiteres bekanntes Gesicht kehrt von der Deutschen Bahn zurück.

19.03.2018

Für ihren Lieblingskäse greifen die Verbraucher in Deutschland tief in die Tasche. Allein im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr rund 4,5 Milliarden Euro für Gouda, Emmentaler und Co. aus.

19.03.2018
Anzeige