Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Vattenfall verkauft ab heute die Kohle
Nachrichten Wirtschaft Vattenfall verkauft ab heute die Kohle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 22.09.2015
Vattenfall in Boxberg.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin, Stockholm

 Der schwedische Konzern Vattenfall treibt den Verkauf seines Braunkohlegeschäfts in Deutschland voran. Potenzielle Käufer können von sofort an ihr Interesse bekunden, wie Vattenfall am Dienstag mitteilte. Das staatliche Unternehmen hatte im Juli angekündigt, seine Braunkohleförderung in der Lausitz bis zum Jahresende verkaufen zu wollen.

In Sachsen und Brandenburg betreibt der Konzern derzeit noch fünf Kohlegruben und drei Kraftwerke mit zusammen rund 8000 Mitarbeitern: Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Boxberg. Ein weiteres Kraftwerk, Lippendorf im Landkreis Leipzig, gehört den Schweden zusammen dem Karlsruher Energiekonzern EnBW.

Vattenfall bietet zusammen mit der Braunkohlesparte zehn Wasserkraftwerke an, die in der Nähe des Kohlereviers beheimatet seien, hieß es. Die Wasserkraftanlagen stünden „allerdings nicht separat zu Verkauf“, stellte der Konzern klar. Er rechnet nach eigenen Angaben damit, dass die angestrebte Transaktion bis ins kommende Jahr hinein dauern wird.

Vattenfall in der Lausitz:

Kraftwerke:

JÄNSCHWALDE, BRANDENBURG (Elektrische Leistung 3000 Megawatt)
SCHWARZE PUMPE, BRANDENBURG (Elektrische Leistung 1600 Megawatt)
BOXBERG, SACHSEN (Elektrische Leistung 2575 Megawatt)
LIPPENDORF, SACHSEN (Vattenfall Beteiligung 50 Prozent - zur anderen Hälfte EnBW; Elektrische Leistung 1840 Megawatt)

Gruben:

WELZOW-SÜD, BRANDENBURG (Feld Welzow-Süd I wird Mitte der 2020er Jahre ausgekohlt sein)
JÄNSCHWALDE, BRANDENBURG (Feld Jänschwalde wird Mitte der 2020er Jahre ausgekohlt sein)
COTTBUS-NORD, BRANDENBURG (Feld Cottbus-Nord wird 2015 ausgekohlt sein)
NOCHTEN, SACHSEN (Feld Nochten I wird Mitte der 2020er Jahre ausgekohlt sein)
REICHWALDE, SACHSEN (Feld Reichwalde wird voraussichtlich 2045 ausgekohlt sein)

Von dpa

Die Reallöhne der Arbeitnehmer in Deutschland sind im zweiten Quartal 2015 so stark gestiegen wie noch nie seit Beginn der Erhebung 2008. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes führte vor allem die niedrige Inflation zu einem Plus von 2,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

22.09.2015

Millionen Verbraucher vertrauen bei der Suche nach dem billigsten Anbieter von Versicherungen oder Strom auf Vergleichsportale im Internet. Verbraucherschützer warnen vor zu viel Gutgläubigkeit: Gemeinnützige Einrichtungen sind die Portale nicht.

22.09.2015

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen seit Jahren kräftig. Auch Mieter müssen für Haus oder Wohnung immer tiefer in die Tasche greifen, vor allem in den Metropolen.

30.09.2015
Anzeige