Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Verband: Keine große Chancen für Flüchtlinge als Agrar-Fachkräfte

Agrar Verband: Keine große Chancen für Flüchtlinge als Agrar-Fachkräfte

Die deutschen Bauern knüpfen bei der Suche nach Fachkräften keine übermäßigen Erwartungen an die ins Land kommenden Flüchtlinge. Man sei offen im Hinblick auf eine mögliche Beschäftigung von Flüchtlingen, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Voriger Artikel
Rückblick2015: Die Insolvenzen des Jahres
Nächster Artikel
Bis zu 50 000 Innenstadt-Läden droht Aus

Gurkenernte: Laut Bauernpräsident Joachim Rukwied könnten Flüchtlinge gut als Erntehelfer arbeiten.

Quelle: Nicolas Armer/Symbolbild

Berlin. n. "Eine große Chance für die Landwirtschaft sehe ich aber nicht", schränkte er ein. "Ein Hindernis sind zum Beispiel Sprachbarrieren."

Er gehe davon aus, dass einzelne Arbeitsverhältnisse entstehen könnten, wenn Arbeitserlaubnisse und andere Vorschriften erfüllt sind.

"Inwiefern das auch längerfristig tragfähig sein wird, muss man aber abwarten, bis man erste Erfahrungen in der Praxis hat", erklärte Rukwied. Flüchtlinge könnten als Erntehelfer arbeiten oder einfache Arbeiten in der Tierhaltung erledigen. "Ich vermute aber, dass nur ein kleiner Teil in der Lage ist, GPS-gesteuerte Traktoren oder Mähdrescher zu fahren", sagte der Bauernpräsident.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.256,50 +0,13%
TecDAX 2.278,25 +0,15%
EUR/USD 1,1664 +0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,66 -0,23%
LINDE 169,26 -0,57%
ALLIANZ 177,22 -0,97%
INFINEON 18,60 -4,53%
VOLKSWAGEN VZ 137,08 -3,93%
CONTINENTAL 192,01 -2,97%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 118,40%
Allianz Global Inv AF 111,29%
Crocodile Capital MF 102,99%
BlackRock Global F AF 100,41%
NORDINTERNET AF 92,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?