Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Verbraucher zahlen 2016 mehr Geld für Strom
Nachrichten Wirtschaft Verbraucher zahlen 2016 mehr Geld für Strom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 14.10.2015
Die Ökostrom-Umlage steigt im nächsten Jahr auf die Rekordhöhe von 6,354 Cent pro Kilowattstunde. Quelle: Stefan Sauer/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Ökostrom-Umlage, die alle Stromkunden für die Energiewende bezahlen müssen, steigt im kommenden Jahr auf ein Rekordniveau. Nach ersten Informationen wird die EEG-Umlage von derzeit 6,170 Cent auf 6,354 Cent pro Kilowattstunde angehoben. Für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden Strom bedeutet das rechnerisch netto 6,44 Euro pro Jahr mehr. Mit Mehrwertsteuer wären es rund 7,70 Euro.

Wie sich die Strompreise tatsächlich entwickeln, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Umlage macht etwa ein Viertel aus. Im Vorjahr war sie noch erstmals gesunken. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte zu seinem Amtsantritt als Ziel ausgegeben, die Kostendynamik bei der Energiewende brechen zu wollen.

Rückläufige Strompreise an der Börse

Gründe für den neuen Höchststand, der an diesem Donnerstag offiziell von den Netzbetreibern bekanntgegeben wird, sind die hohe Stromproduktion aus Wind (an Land und auf See) und aus Photovoltaik-Anlagen - sowie der stark gesunkene Börsenstrompreis. Die Differenz zum Preis an der Börse gleicht die Umlage aus, die Betreiber von Ökostrom-Anlagen auf 20 Jahre garantiert erhalten.  Sinkt der Börsenpreis, steigt automatisch die Umlage. Experten kritisieren, dass die Stromkonzerne rückläufige Börsenstrompreise nicht im vollen Umfang an ihre Kunden weiterreichen.

 Insgesamt dürfte die Energiewende absehbar teurer werden. Schon jetzt werden jedes Jahr bis zu 24 Milliarden Euro über die Stromrechnungen von Bürgern und Firmen gewälzt, damit Deutschland bis zum Jahr 2022 aus der Atomkraft aussteigen und den Ökostromanteil von heute 27 Prozent auf 40 bis 45 Prozent im Jahr 2025 ausbauen kann.

 So wird der von der Bundesregierung gerade beschlossene Vorrang für Erdkabel bei den Nord-Süd-Stromautobahnen die Netzentgelte erhöhen, die Verbraucher ebenfalls mittragen müssen. Dazu kommen Milliardenkosten aus Steuergeldern für zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen - etwa hohe Prämien für die Stromkonzerne beim Stilllegen alter Braunkohle-Meiler.

Wer trägt die Schuld?

 Greenpeace-Experte Niklas Schinerl kritisierte, wer die EEG-Umlage dauerhaft senken wolle, müsse Überkapazitäten am Strommarkt reduzieren und überflüssige Braunkohle-Kraftwerke abschalten: "Das hilft dem Klimaschutz, der Gesundheit und dem Geldbeutel der Stromkunden."

 Der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs (CDU), sieht die Schuld an der höheren Umlage bei den Grünen. "Die Fehlsteuerung haben wir den grün-geführten Ländern und Landesministerien zu verdanken, die im Bundesrat eine effektive Mengensteuerung verhindert haben", meinte er.

dpa

Wirtschaft Streit zwischen Biobauern und Einzelhandel - Sind wir zu geizig für gutes Essen?

Hohe Qualität oder niedrige Preise? Im Supermarkt müssen sich die Verbraucher entscheiden. Der Markt ist hart umkämpft. Und er ist komplex. Ob die heutigen Lebensmittelpreise wirklich angemessen sind, darüber streiten bei MAZonline ein Vertreter der Biobauern und ein Vertreter des Einzelhandels. Ein Diskurs.

14.10.2015

Die Weltwirtschaft kühlt sich ab, was die Exportnation Deutschland zu spüren bekommt. Dennoch sieht die Koalition die deutsche Wirtschaft weiter robust. Die Zahl der Jobs steigt - gleichzeitig nimmt wegen der hohen Zuwanderung aber auch die Zahl der Arbeitslosen etwas zu.

14.10.2015

Ein zunehmend größerer Teil der deutschen Rohstoff-Förderung kommt unter direkten russischen Einfluss. Nachdem RWE bereits Dea an den Milliardär Michail Fridman verkauft hat, zieht Eon nun mit der Abgabe seiner norwegischen Aktivitäten an denselben Investor nach.

14.10.2015
Anzeige