Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherzentralen: "Sharing Economy" braucht Schutz
Nachrichten Wirtschaft Verbraucherzentralen: "Sharing Economy" braucht Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 29.06.2015
Sharing-Angebote sind im Kommen, haben einer Umfrage zufolge aber noch nicht den breiten Markt erreicht: Nur 10 Prozent haben schon einmal einen Carsharing-Dienst genutzt. Sechs Mal so viele können sich das aber für die Zulunft vorstellen. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

t. Gut neun von zehn Befragten sind diese Punkte wichtig oder sehr wichtig.

"Sicherheit ist für Verbraucher ein hohes Gut. Ein Mindestmaß an Verbraucherschutz muss auch in der Sharing Economy gelten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. Das gelte auch, wenn Privatleute zu Anbietern würden. "Die Vermittlungsplattformen sind gefragt, Qualität sicherzustellen und für Transparenz zu sorgen."

Die Chancen und Risiken des Sharings sind Thema des Deutschen Verbrauchertags heute in Berlin. Erwartet werden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Verbraucherminister Heiko Maas (SPD).

Sharing-Angebote sind im Kommen, haben der Umfrage zufolge aber noch nicht den breiten Markt erreicht. Nur 13 Prozent haben schon einmal eine Kleidertauschbörse genutzt, 10 Prozent einen Carsharing-Dienst, 4 Prozent ein Apartment auf Tausch-Basis. Noch am häufigsten werden Mitfahrgelegenheiten in Anspruch genommen (36 Prozent) und Werkzeuge ge- oder verliehen (18 Prozent). Rund zwei Drittel können sich aber vorstellen, in Zukunft Mitfahrgelegenheiten (72 Prozent), Bikesharing- (66 Prozent) oder Carsharing-Dienste (62 Prozent) zu nutzen.

Eine zweite Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Hier gab knapp jeder Zweite (46 Prozent) an, in den vergangenen zwei Jahren einmal ein Sharing-Angebot genutzt zu haben. Bei den Unter-30-Jährigen waren es 82 Prozent.

Laut vzbv-Umfrage ist die Bereitschaft, selbst Dinge zu verleihen, tendenziell groß. Nur 11 Prozent lehnen das rundheraus ab. Vier von fünf Befragten würden persönlichen Besitz aber nur jemandem aus ihrem Bekanntenkreis überlassen. Jeder Fünfte findet es undenkbar, sein Auto zu verleihen oder sich selbst jemandes Auto auszuborgen.

dpa

Die Spargelsaison ist beendet und die Brandenburger Bauern sind ganz zufrieden mit der Ernte. Sie konnten zwar wegen des Wetters etwas weniger ernten, dafür stimmte die Qualität des Edelgemüses. Findige Landwirte schmieden schon ganz neue Pläne mit den kulinarischen Gelüsten der Brandenburger.

01.07.2015

Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn hat den wochenlangen Machtkampf mit dem inzwischen abgetretenen VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch als die schwierigste Zeit seiner Karriere bezeichnet.

28.06.2015

Der bangladeschische Wirtschaftswissenschaftler und Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus würde gerne das Wort "Ruhestand" selbst in Rente schicken. "Menschen bleiben bis zum letzten Atemzug aktiv.

28.06.2015
Anzeige