Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Verdi erhöht Schlagzahl bei Poststreiks

Tarife Verdi erhöht Schlagzahl bei Poststreiks

Die Deutsche Post gerät durch die massive Ausweitung der Streiks von Zustellern und Beschäftigten in den Briefzentren immer stärker unter Druck. Heute legten weitere Post- und Paketboten ihre Arbeit nieder, womit die Gesamtzahl der Dauerstreikenden nach Verdi-Angaben inzwischen auf 17 500 kletterte.

Voriger Artikel
Gewerkschaft Ufo droht Lufthansa mit Streiks
Nächster Artikel
Deutsche Bank unter Druck: Libor, Kirch, Sonderprüfung

Auslöser des Tarifstreits ist die Ausgliederung von 49 regionalen Gesellschaften im Paketgeschäft.

Quelle: Hendrik Schmidt

Bonn/Berlin. e. Die Post nannte sogar eine höhere Zahl von 17 800 Beschäftigten.

Allein in Nordrhein-Westfalen wurden rund 1000 Mitarbeiter des gelben Riesen neu in den Ausstand gerufen. Auch in anderen Bundesländern beteiligten sich weitere Postler an dem Arbeitskampf.

Für die Kunden werden die Auswirkungen allmählich spürbar, sie hielten sich bisher aber noch in Grenzen. Jeder fünfte Brief und jedes fünfte Paket wird nach Einschätzung des Unternehmens den Empfänger nicht pünktlich erreichen. Dabei zeigte sich die Post optimistisch, liegengebliebene Pakete mit einem Tag Verzögerung zustellen zu können.

Nicht betroffen von dem Ausstand sind nach wie vor die bundesweit 33 Paketzentren. Diese könnten schon in den nächsten Tagen in den Fokus von Streikmaßnahmen geraten. Damit könnten sich die negativen Folgen des Streiks für die Postkunden noch einmal stärker bemerkbar machen.

Bislang hat die Post nach eigenen Angaben durch verschiedene "Ausgleichsmaßnahmen" - dazu gehört der Einsatz von Mitarbeitern aus der Verwaltung, von Service-Partnern und Beamten - die Streikfolgen abmildern können. Mit der Ausweitung des unbefristeten Ausstands will Verdi Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt bringen.

Sechs Verhandlungsrunden mit Angeboten und Gegenangeboten waren in den vergangenen Wochen ohne Ergebnis geblieben. Am Ende erklärte Verdi das Scheitern der Tarifgespräche.

Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis erklärte: "Die Deutsche Post AG steckt mehr Energie in das Vertuschen der Streikfolgen als in die Lösung des Konfliktes." Ob sich beide Seiten in der kommenden Woche wieder aufeinander zubewegen, bleibt abzuwarten. Fünf Tage nach dem Beginn des unbefristeten Ausstands gab es dafür noch keine Signale.

Auslöser des Tarifstreits ist die Ausgliederung von 49 regionalen Gesellschaften im Paketgeschäft. Die dort rund 6000 Beschäftigten erhalten weniger Geld als ihre Kollegen im Mutterkonzern. Verdi fordert unter anderem eine Rückkehr der Mitarbeiter in den Haustarif. Das lehnt die Post strikt ab, sie will ihre Personalkosten deutlich senken und denen der Konkurrenz anpassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.176,50 -0,03%
TecDAX 1.734,00 +0,06%
EUR/USD 1,0616 +0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. POST 30,34 +0,90%
LUFTHANSA 12,88 +0,55%
Henkel VZ 107,81 +0,44%
HEID. CEMENT 87,59 -0,86%
VOLKSWAGEN VZ 127,29 -0,63%
DT. BANK 17,87 -0,31%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?