Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Verdi kämpft mit Arbeitsniederlegungen gegen Tarifausstieg bei Real
Nachrichten Wirtschaft Verdi kämpft mit Arbeitsniederlegungen gegen Tarifausstieg bei Real
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 11.12.2015
Real ist aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung verhandeln. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Düsseldorf

Mit Warnstreiks in rund 30 Real-Supermärkten in Nordrhein-Westfalen hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag der Forderung nach einer Rückkehr der Handelskette in die Tarifbindung Nachdruck verliehen.

Nach Gewerkschaftsangaben kamen rund 900 Beschäftigte des Metro-Tochterunternehmens an regionalen Streikversammlungen in Düsseldorf und Dortmund.

Die seit langem ertragsschwache Metro-Tochter war im Sommer aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung durchsetzen. Das Unternehmen verweist darauf, dass nur noch ein Drittel der Unternehmen im Handel tarifvertraglich gebunden sei. Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müsse Real auf diese Entwicklung reagieren.

Die Gewerkschaft lehnt die Pläne des Unternehmens jedoch ab. Während die Beschäftigten auf Geld verzichten sollten, habe der Vorstand die Dividende für die Metro-Aktionäre um elf Prozent angehoben, kritisierte die Bereichsleiterin Handel bei Verdi NRW, Silke Zimmer.

Real beschäftigt in seinen rund 300 SB-Warenhäusern in Deutschland etwa 38 000 Mitarbeiter. Bei den letzten - allerdings bundesweiten - Warnstreiks im September waren 4000 Menschen dem Aufruf zu einer Demonstration vor dem Real-Mutterkonzern Metro in Düsseldorf gefolgt. Auch in den kommenden Tagen soll es weitere Streikaktionen im ganzen Bundesgebiet geben.

dpa

Überraschende Offerte der Bahn: Das Land soll das Eberswalder Bahnwerk für einen symbolischen Euro kaufen. Doch das Angebot ist an Bedingungen geknüpft. Beispielsweise sollen 200 der 350 Mitarbeiter übernommen werden. In Brandenburg wird das Angebot kritisch bewertet, das macht unter anderem auch der Wirtschaftsminister klar.

11.12.2015

Die Großmolkerei Müller-Milch ist mit ihrem Ausflug auf den US-Markt gescheitert. Die Joghurt-Produktionsstätte in Batavia im US-Bundesstaat New York sei an Dairy Farmers of America verkauft und das Joint Venture mit dem US-Lebensmittelmulti Pepsico beendet worden, teilte die Unternehmensgruppe Theo Müller in Luxemburg mit.

11.12.2015
Wirtschaft Keine Entwarnung für Hennigsdorf-Werk - Bombardiers Zugsparte hat einen neuen Chef

Wechsel beim Chefposten des Bombardiers: Dem bisherigen Präsidenten Lutz Bertling folgt der Franzose Laurent Troger an der Spitze des kanadischen Konzerns. Künftig wolle man mit dem Führungswechsel auch vorausschauender und schneller auf den Markt reagieren. Entwarnung gibt es für die 2200 Beschäftigten im Werk in Hennigsdorf allerdings nicht.

10.12.2015
Anzeige