Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Verdi kämpft mit Arbeitsniederlegungen gegen Tarifausstieg bei Real

Handel Verdi kämpft mit Arbeitsniederlegungen gegen Tarifausstieg bei Real

Am Freitag rief die Gewerkschaft zu Warnstreiks in rund 30 Real-Supermärkten in Nordrhein-Westfalen auf. Weitere Arbeitsniederlegungen in der Weihnachtszeit sind angekündigt.

Voriger Artikel
Ein-Euro-Offerte: Ein unmoralisches Angebot?
Nächster Artikel
Aurubis trotz Kupferpreisrückgang mit Rekordergebnis

Real ist aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung verhandeln.

Quelle: Oliver Berg

Düsseldorf. Mit Warnstreiks in rund 30 Real-Supermärkten in Nordrhein-Westfalen hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag der Forderung nach einer Rückkehr der Handelskette in die Tarifbindung Nachdruck verliehen.

Nach Gewerkschaftsangaben kamen rund 900 Beschäftigte des Metro-Tochterunternehmens an regionalen Streikversammlungen in Düsseldorf und Dortmund.

Die seit langem ertragsschwache Metro-Tochter war im Sommer aus dem Tarifvertrag für den Einzelhandel ausgestiegen und will einen Haustarif mit geringerer Bezahlung durchsetzen. Das Unternehmen verweist darauf, dass nur noch ein Drittel der Unternehmen im Handel tarifvertraglich gebunden sei. Unternehmen ohne Tarifvertrag hätten deutlich bessere Kostenstrukturen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müsse Real auf diese Entwicklung reagieren.

Die Gewerkschaft lehnt die Pläne des Unternehmens jedoch ab. Während die Beschäftigten auf Geld verzichten sollten, habe der Vorstand die Dividende für die Metro-Aktionäre um elf Prozent angehoben, kritisierte die Bereichsleiterin Handel bei Verdi NRW, Silke Zimmer.

Real beschäftigt in seinen rund 300 SB-Warenhäusern in Deutschland etwa 38 000 Mitarbeiter. Bei den letzten - allerdings bundesweiten - Warnstreiks im September waren 4000 Menschen dem Aufruf zu einer Demonstration vor dem Real-Mutterkonzern Metro in Düsseldorf gefolgt. Auch in den kommenden Tagen soll es weitere Streikaktionen im ganzen Bundesgebiet geben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.175,50 -0,23%
TecDAX 2.257,00 -0,58%
EUR/USD 1,1765 +0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 126,02%
Crocodile Capital MF 103,59%
BlackRock Global F AF 101,33%
Allianz Global Inv AF 99,51%
Commodity Capital AF 95,56%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?