Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Verdi mit Streik bei Amazon zufrieden
Nachrichten Wirtschaft Verdi mit Streik bei Amazon zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 06.06.2015
Erneut Streik an Amazon-Standorten in Bad Hersfeld. Quelle: Uwe Zucchi/Illustration
Anzeige
Leipzig

zig. Konkrete Pläne wollte er allerdings nicht nennen.

Seinen Angaben zufolge waren am Samstag "reichlich 300 Kollegen" der Früh- und Spätschicht dem Streikaufruf gefolgt. Sie trafen sich diesmal nicht wie bei vorherigen Streiks vor den Toren des Logistikzentrums, sondern im Gewerkschaftshaus in Leipzig. Auch bei Amazon im hessischen Bad Hersfeld wurde am Samstag noch bis zum Ende der Spätschicht gestreikt. Verdi sprach dort von 400 bis 450 Teilnehmern.

"Es kommen immer wieder neue Kollegen dazu, die sich zum ersten Mal an dem Streik beteiligen", sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke. Die Streikenden seien daran interessiert, möglichst bald wieder eine Aktion zu machen, an der sich alle Standorte in Deutschland beteiligen.

Für die rund 10 000 Amazon-Mitarbeiter in Deutschland will Verdi eine Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif durchsetzen. Der Internetversandhändler sieht sich jedoch als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. Der Konflikt zwischen Verdi und dem US-Konzern schwelt schon seit mehr als zwei Jahren.

dpa

Wegen des Mindestlohns sind die Taxipreise teilweise massiv gestiegen - dem Geschäft schadet das aber nach Angaben des Branchenverbandes BZP kaum. "Wir sehen einen leichten Auftragsrückgang bei privaten Fahrten.

06.06.2015

Ein langjähriger Rechtsstreit mit US-Hedgefonds hat für Argentinien weitere unangenehme Folgen. Der New Yorker Richter Thomas Griesa entschied am Freitag, dass neben den Fonds auch noch etliche andere Investoren mit Forderungen über insgesamt 5,4 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) beim Schuldendienst bevorzugt behandelt werden müssen.

06.06.2015

Der Geldwäsche-Verdacht bei Kunden der Deutschen Bank in Russland schwelt weiter. Das Geldhaus durchleuchte Transaktionen über möglicherweise rund 6 Milliarden US-Dollar.

05.06.2015
Anzeige