Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Verdi ruft Beschäftigte zu Warnstreiks bei Kaufland auf

Handel Verdi ruft Beschäftigte zu Warnstreiks bei Kaufland auf

Im Einzelhandels-Tarifstreit hat die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch nach eigenen Angaben gut 2000 Kaufland-Mitarbeiter vor der Zentrale in Neckarsulm zusammengetrommelt.

Voriger Artikel
Weltbörsen und Finanzmärkte auf einen Blick
Nächster Artikel
Kraftstoffe günstig wie lange nicht: Inflation erneut gesunken

In Neckarsulm streiken Kaufland-Mitarbeiter.

Quelle: Jonas Schöll

Neckarsulm. "Es geht darum, dass der Tarifvertrag endlich zum Abschluss kommt", sagte Verdi-Bundesvorstand Stefanie Nutzenberger in Neckarsulm. Bundesweit beteiligten sich der Gewerkschaft zufolge mehr als 5000 Beschäftigte der Warenhauskette an Warnstreiks.

Kaufland sei einer der Marktführer, sagte Nutzenberger. "Die Kollegen und Kolleginnen hier machen deutlich, dass sie einen Tarifvertrag wollen." Seit Monaten verhandelt Verdi in mehreren Bundesländern mit den Arbeitgebern - es gibt keinen einheitlichen Tarifvertrag in Deutschland.

In Hamburg trafen sich die Vertreter beider Parteien am Mittwoch zur fünften Verhandlungsrunde. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit mehr als 2,7 Millionen Beschäftigten in der Branche höhere Löhne und die Wiedereinsetzung des Manteltarifvertrags, der in fast allen Bundesländern gekündigt wurde. Die Einzelhändler wollen dagegen unter anderem Änderungen bei den Lohngruppen - in Baden-Württemberg beispielsweise geht es um Kassierer und Regalauffüller.

Der Handelsverband empfahl seinen Mitgliedern im Sommer auch ohne Tarifeinigung eine Lohnerhöhung von 2,5 Prozent für 2013 und 1,5 Prozent für 2014, damit die Mitarbeiter nicht länger auf höhere Gehälter warten müssen.

"Der Tarifvertrag ist im Einzelhandel ein Mindeststandard", sagte Nutzenberger. "Die Menschen haben ein Recht darauf, dass er wieder in Kraft ist." Die Tarifbindung ist in der Branche zwar nicht sehr hoch, viele Einzelhändler orientieren sich aber an den Verträgen. Bundesweit repräsentieren die im Tarifvertrag angeschlossenen Unternehmen dem Verband zufolge weniger als 40 Prozent der Mitarbeiter der Branche.

Erst vergangene Woche war es bei Karstadt zu Warnstreiks gekommen. Verdi will Karstadt zur Rückkehr in die Tarifbindung zwingen, nachdem das Unternehmen im Mai einseitig eine "Tarifpause" verkündet hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.166,50 -0,30%
TecDAX 2.255,50 -0,65%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?