Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Viele Industriestaaten verfolgen Korruption im Ausland nicht
Nachrichten Wirtschaft Viele Industriestaaten verfolgen Korruption im Ausland nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 20.08.2015
Die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Anzeige
Berlin

t. Demnach unternimmt von den 41 Unterzeichnerstaaten eines über 15 Jahre alten Übereinkommens gegen Bestechungszahlungen im internationalen Geschäftsverkehr fast die Hälfte kaum etwas oder gar nichts.

Auf einer Negativ-Liste mit insgesamt 20 Staaten finden sich Länder wie Russland, Brasilien und die Türkei, aber auch EU-Mitglieder wie Polen, Belgien und Spanien. Deutschland hingegen gehört zu insgesamt nur vier Ländern, deren Anstrengungen gelobt werden. Auch den Vereinigten Staaten, Großbritannien und der Schweiz wird bescheinigt, Korruption bei Exportgeschäften aktiv zu verfolgen.

Die Transparency-Vorsitzende in Deutschland, Edda Müller, forderte die Bundesregierung allerdings auf, für die deutsche Wirtschaft klare strafrechtliche Regelungen zu erlassen. Bislang gebe es keine zwingenden Vorschriften, Bestechung zu verfolgen. Das internationale Übereinkommen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stammt bereits aus dem Jahr 1999.

dpa

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich für einen raschen Abbau unbezahlter Überstunden ausgesprochen. Wo sie dauerhaft anfielen, müssten neue Stellen geschaffen werden, sagte Hoffmann der "Welt".

20.08.2015
Brandenburg Berliner Umland besonders teuer - Bauen in Brandenburg wird immer teurer

Wegen der verlockend niedrigen Zinsen hält der Bauboom in Brandenburg an. Und das, obwohl das Land Einwohner verliert. Die Preise steigen, im Berliner Umland sind Häuser im Schnitt doppelt so teuer wie auf dem Land. Doch Forscher warnen vor dem ungezügelten Bauboom.

20.08.2015

Darf man Bier in der Werbung als bekömmlich bezeichnen? Ja, sagt ein Brauer. Nein, sagt ein Verband. Der Streit wird nun vor dem Landgericht Ravensburg verhandelt. Könnte das Folgen für die Branche haben?

20.08.2015
Anzeige