Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Vodafone wächst im Festnetz - Mobilfunk unter Preisdruck

Telekommunikation Vodafone wächst im Festnetz - Mobilfunk unter Preisdruck

Der Telekom-Konkurrent Vodafone hat in Deutschland Festnetzkunden gewonnen. Vor allem im Kabelgeschäft legte das Unternehmen zu. Beim Mobilfunk ging das Geschäft dagegen leicht zurück.

Voriger Artikel
VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus
Nächster Artikel
Deal mit Visa öffnet Paypal Weg zu Ladenkassen

Während die Schwellenländer bei Vodafone weiter kräftig wuchsen, konnte auch das Europageschäft ein leichtes Plus aufweisen.

Quelle: Andy Rain

Düsseldorf/Newbury. Der britische Telekomkonzern Vodafone hat in Deutschland im ersten Quartal 2016/17 (Ende Juni) Erfolge im Festnetz verbucht. Beim deutschen Mobilfunk verlor das Unternehmen dagegen leicht an Kunden und Umsatz, wie Vodafone in Newbury und Düsseldorf mitteilte.

Die Gesamterlöse in Deutschland gingen um 2,5 Prozent auf 2,59 Milliarden Euro zurück. Der für das Kerngeschäft relevante Serviceumsatz mit Festnetz- und Mobilfunkdiensten legte dagegen leicht um 1,6 Prozent auf 2,48 Milliarden Euro zu.

Im Festnetz wuchs der Serviceumsatz vor allem dank des wachsenden Kabelgeschäfts im Vorjahresvergleich um insgesamt 4,7 Prozent. Im Mobilfunk ging es deutschlandweit leicht um 0,3 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro zurück. Dies sei durch die verringerten Roaming-Einnahmen durch regulatorische Auflagen und starken Wettbewerbsdruck bedingt, erklärte Vodafone. Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen zum Quartal nicht. Vodafone beschäftigt in Deutschland rund 14 000 Menschen.

Konzernweit hat das Unternehmen besser abgeschnitten als erwartet. Die Umsätze aus eigener Kraft, also ohne Währungseinflüsse und Verkäufe, zogen im Gesamtkonzern im ersten Quartal um 2,2 Prozent an, wie das Unternehmen mitteile. Das war mehr als von Analysten geschätzt. Während die Schwellenländer weiter kräftig wuchsen, konnte auch das Europageschäft ein leichtes Plus aufweisen.

Vor allem wegen Währungsschwankungen schmolz der Umsatz jedoch insgesamt um 4,5 Prozent auf 13,38 Milliarden Euro. Der britische Konzern bilanziert wegen der großen Bedeutung seines Europageschäfts von nun an in Euro - das hatten die Briten bereits einige Zeit vor dem Brexit-Votum angekündigt. Die Jahresprognose bestätigte das Management um Chef Vittorio Colao.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.935,50 +1,49%
TecDAX 1.718,50 +1,07%
EUR/USD 1,0741 +0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,27 +5,52%
CONTINENTAL 176,82 +2,88%
DAIMLER 66,17 +2,48%
RWE ST 11,70 -2,42%
FMC 73,96 -1,25%
DT. BANK 16,87 -0,76%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?