Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Volkswirte: Arbeitsmarkt im zweiten Halbjahr weniger dynamisch
Nachrichten Wirtschaft Volkswirte: Arbeitsmarkt im zweiten Halbjahr weniger dynamisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 26.07.2015
Die Erwerbslosenzahl wird nach Ansuicht deutscher Volkswirte weiter zurückgehen, denn noch immer ist die Zahl der unbesetzten Stellen hoch. Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv
Anzeige
Nürnberg

r. Die derzeit niedrigen Zinsen, höhere Reallöhne und der schwache Euro könnten zudem zu mehr Wachstum führen und damit auch den Arbeitsmarkt weiter ankurbeln.

Auch die Konjunktur habe sich nach einem schwachen Jahresstart inzwischen gebessert, sagte der Volkswirt der DZ-Bank, Michael Holstein. "Es geht weiter aufwärts am Arbeitsmarkt, aber mit gebremstem Tempo", sagte er. Auch die Griechenland-Krise spielt nach Einschätzung der Ökonomen weiter keine große Rolle. "Die Unsicherheit um die Fortsetzung der Griechenland-Hilfen hat die Einstellungspläne der Unternehmen nicht beeinträchtigt", sagte etwa KfW-Volkswirt Jörg Zeuner.

Einzelne Ökonomen gehen zwar davon aus, dass die Zahl der Arbeitslosen im Jahresverlauf auch leicht zunehmen könnte. Vor allem der Mindestlohn könne sich im zweiten Halbjahr negativ auswirken - überwiegend in den strukturschwachen Regionen des Ostens. Und auch die hohe Zuwanderung mache sich allmählich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar.

Die meisten Volkswirte rechnen jedoch allenfalls mit einer stagnierenden Erwerbslosigkeit. Die größten Anpassungsreaktionen auf den Mindestlohn - tausende Minijobs wurden dadurch seit Jahresanfang abgebaut - seien mittlerweile abgearbeitet, sagte Steffen Henzel vom Münchner Ifo-Institut. Dies hätten Umfragen bei den Unternehmen ergeben. Für das Gesamtjahr gehen die Experten von einer durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent aus.

Derzeit macht sich auf dem Arbeitsmarkt vor allem die beginnende Ferienzeit bemerkbar. Unternehmen verschieben Neueinstellungen traditionell auf den Herbst. Und zahlreiche Jugendliche melden sich nach abgeschlossener Schul- oder Berufsausbildung vorübergehend arbeitslos. Für den Juli gehen die Ökonomen daher von etwa 2,75 Millionen Arbeitslosen in Deutschland aus. Dies wären rund 40 000 mehr als im Juni und etwa 120 000 weniger als vor einem Jahr.

Nach Abzug der im Juli meist stärkeren Saisoneffekte könnte die Zahl der Arbeitslosen sogar um etwa 5000 gesunken sein. Am Jahresanfang waren diese Rückgänge allerdings noch doppelt bis dreimal so groß. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen für Juli will die Bundesagentur für Arbeit an diesem Donnerstag (30.7.) veröffentlichen.

dpa

Die derzeit niedrigen Zinsen gefährden nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) die Betriebsrenten. Nach einer DIHK-Umfrage unter 9000 Unternehmen muss jede dritte Firma ihre Pensionsrückstellungen deutlich erhöhen, um das derzeit niedrige Zinsniveau auszugleichen.

26.07.2015

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will den Arbeitgebern bei der Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen entgegenkommen. Sie halte es für denkbar, Leiharbeit auch über die im Koalitionsvertrag vorgesehene Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten zuzulassen, wenn die Unternehmen tarifgebunden seien, sagte die SPD-Politikerin der "Frankfurter Rundschau".

25.07.2015

Die Lufthansa startet für Flüge in Deutschland und Europa ein neues Preismodell, das sich an den Billigflug-Airlines orientiert. Für die günstigsten Angebote ist dann zum Beispiel nur noch Handgepäck im Preis inbegriffen, Umbuchungen sind nicht mehr möglich.

25.07.2015
Anzeige