Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft WTO muss ihre Prognose für den Welthandel kassieren
Nachrichten Wirtschaft WTO muss ihre Prognose für den Welthandel kassieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 07.04.2016
«Die Kurve beim Welthandel zeigt nach oben, wenn auch mit einem enttäuschenden Tempo», sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo in Genf. Foto: Martial Trezzini
Anzeige
Genf

Für 2017 prognostizieren die WTO-Experten ein Plus von 3,6 Prozent.

"Die Kurve beim Welthandel zeigt nach oben, wenn auch mit einem enttäuschenden Tempo", sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo in Genf. 2016 werde das fünfte Jahr hintereinander mit einem Plus von weniger als drei Prozent.

Obendrein wachse zwar das Volumen des Handels, aber der Wert der Güter sei wegen Wechselkurs-Effekten und fallender Preise bei Massenartikeln gesunken, meinte Azevêdo. Diese Entwicklung könne gerade das anfällige Wirtschaftswachstum in Entwicklungsländern treffen.

Die Erwartungen würden vor allem durch die deutliche Verlangsamung des Wachstums in China sowie die größere Unberechenbarkeit der Finanzmärkte eingetrübt. Zudem sinke in den Industriestaaten der Glaube von Verbrauchern und Unternehmen an einen positiven Trend, schrieb die WTO in ihrer Analyse.

Asien werde mit 3,4 Prozent das stärkste Wachstum aufweisen, teilte die WTO weiter mit. Danach folgen Europa und Nordamerika mit jeweils 3,1 Prozent. Deutlich kritischer sieht die Lage in Lateinamerika aus. Dort erwartet die WTO ein Plus bei den Exporten von nur 1,9 Prozent und sogar ein Minus von 4,5 Prozent bei den Importen.

dpa

Weniger Kraftstoffverbrauch, weniger Abgase und weniger Lärm - die Flugzeugbauer setzen große Hoffnungen in die Elektrisierung des Luftverkehrs. Airbus und Siemens wollen das Thema gemeinsam vorantreiben.

07.04.2016

Bregenz (dpa) - Nach den Enthüllungen der "Panama Papers" hat der Vorstandsvorsitzende der Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Michael Grahammer seinen Rücktritt bekannt gegeben.

07.04.2016

Der Gesamtbetriebsrat (GBR) der DB Cargo hat Widerstand gegen die Pläne der Deutschen Bahn zur Sanierung des Verlustbringers Schiengüterverkehr angekündigt. Die mit einem Abbau von über 3000 Stellen verbundenen Pläne des Konzerns seien "völlig inakzeptabel", erklärte der GBR-Vorsitzende Jörg Hensel nach einer Betriebsräteversammlung am Donnerstag in Fulda.

07.04.2016
Anzeige