Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Wahl von Eurogruppenchef wird verschoben
Nachrichten Wirtschaft Wahl von Eurogruppenchef wird verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.06.2015
Das Mandat von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem läuft aus. Quelle: Julien Warnand
Anzeige
Den Haag/Brüssel

Nach Aussagen des Eurogruppen-Chefs hatte Spanien auf eine Verschiebung gedrängt. Um das Amt bewerben sich nur der Niederländer und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos.

Dijsselbloem teilte über Twitter mit, er wolle der Eurogruppe am Donnerstag die Verschiebung vorschlagen. "Griechenland erfordert alle Aufmerksamkeit", so der niederländische Finanzminister auf dem Kurznachrichtendienst. "Wahl sollte nicht zu einer Verfahrensdebatte führen."

Gegenüber der niederländischen Nachrichtenagentur ANP sagte Dijsselbloem in Den Haag, dass "die spanische Regierung Einwände gegen das Verfahren geäußert" habe. "Sie finden, dass es nun zu schnell geht." Er selbst sehe die Verschiebung "total entspannt". "Wenn ich ihnen entgegen kommen kann, indem ich die Wahl für den Juli ansetze, dann mach ich das."

Der Sozialdemokrat Dijsselbloem (49) ist Kandidat für eine zweite Amtszeit. Ein Mandat läuft über zweieinhalb Jahre. Auch der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos (55) bewirbt sich um das Brüsseler Spitzenamt.

Es gebe gute Gründe für eine Verschiebung, sagte ein Diplomat, ging aber nicht ins Detail. Der Eurogruppen-Chef ist gerade bei finanziellen Schieflagen von Eurostaaten ein zentraler Ansprechpartner. Dijsselbloem hatte vor knapp zweieinhalb Jahren den damaligen Luxemburger Regierungschef Jean-Claude Juncker an der Spitze des Gremiums abgelöst.

dpa

In Europa sollen Unternehmen nach dem Willen der EU-Kommission Profite nicht mehr zur Steuervermeidung in andere Länder verschieben können. Firmen sollen Steuern dort zahlen, wo sie ihre Gewinne auch erwirtschaften.

17.06.2015

Getrieben vom soliden Plus an den Aktienmärkten ist der Club der Dollar-Millionäre auch 2014 deutlich rasanter gewachsen als die Weltwirtschaft. Trotz der Minizinsen etwa in den USA und Europa und des relativ bescheidenden globalen Wirtschaftswachstums von 2,6 Prozent haben 2014 weltweit fast eine Million Menschen zusätzlich die Marke von einer Million Dollar bei ihrem anlagefähigen Vermögen übersprungen, wie die Beratungsgesellschaft Capgemini und die Royal Bank of Canada am Mittwoch in ihrem Weltwohlstandsbericht mitteilten.

17.06.2015

Es ist offiziell: Rupert Murdoch gibt im Alter von 84 Jahren den Chefposten beim US-Unterhaltungsriesen 21st Century Fox ab - sein Sohn James übernimmt das Amt.

17.06.2015
Anzeige