Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Weiter große Kluft zwischen Männer- und Frauenrenten
Nachrichten Wirtschaft Weiter große Kluft zwischen Männer- und Frauenrenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 16.03.2016
Bei den Renten klafft nach einer aktuellen Studie weiter eine riesige Lücke zwischen Frauen und Männern. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

g.

Als gesetzliche Altersrente erhielten der Studie zufolge Frauen 2014 durchschnittlich 618 Euro, Männer 1037 Euro. Bei den Betriebsrenten sei der Unterschied noch größer: Männer bezogen hier 2011 im Schnitt mit 574 Euro fast dreimal so viel Geld wie Frauen.

Rechnet man alle Alterseinkünfte einschließlich privater Vorsorge zusammen, bekommen Frauen nach Erkenntnissen der Rentenforscherin Brigitte Loose nur 43 Prozent der Bezüge der Männer. 1992 sei der Unterschied aber noch größer gewesen: Damals lagen die Frauen laut der Mitteilung nur bei 31 Prozent des Männer-Niveaus.

Die Rentenlücke für Frauen sei etwas kleiner geworden, es bleibe aber viel zu tun, schlossen das WSI und das an der Studie beteiligte Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt in Berlin. Zum Beispiel müsse die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessert werden, forderten die Forscher.

Die Studie erscheint auch zum sogenannten Equal Pay Day, dem Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern, der in Deutschland in diesem Jahr am 19. März begangen wird. Gemeint ist der Tag, bis zu dem Frauen statistisch gesehen arbeiten müssten, um das Einkommen zu erzielen, das Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres hatten.

dpa

Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbusmarktführer MeinFernbus Flixbus hat im vergangenen Jahr erstmals rund 20 Millionen Fahrgäste befördert. Das waren fast doppelt so viel wie 2014, als MeinFernbus und Flixbus insgesamt 11 Millionen Menschen befördert hatten.

16.03.2016

Heute werden die Initiatoren des erfolgreichen Volksbegehrens im Landwirtschaftsausschuss des Landtags Brandenburg angehört. Zuvor wollen sie vor dem Potsdamer Stadtschloss protestieren. Trotz des großen Zuspruchs in der Bevölkerung gegen Massentierhaltung bleiben bestimmte Forderungen umstritten.

16.03.2016

Keine Windräder im Wald und die sogenannte H-Regelung, das fordern Brandenburgs Windkraftgegner im aktuellen Volksbegehren. Doch eine Studie besagt: Der geforderten H-Regelung – der Abstand zu Wohnhäusern soll 10-mal so groß sein wie die Windräder hoch sind – fehlt die rechtliche Grundlage.

16.03.2016
Anzeige