Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weiterer Genmais vor Anbauzulassung in Europa

EU Weiterer Genmais vor Anbauzulassung in Europa

Eine weitere genveränderte Maissorte könnte demnächst auf Europas Äckern wachsen. EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg hat den EU-Staaten am Mittwoch in Brüssel vorgeschlagen, die Maissorte 1507 des US-Herstellers Dupont Pioneer für den Anbau zuzulassen.

Voriger Artikel
Axel Springer beschleunigt Umbau zum digitalen Verlag
Nächster Artikel
Xing legt mit Personaldiensten zu

Der Mais 1507 ist resistent gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel und Mottenlarven.

Quelle: Patrick Pleul/Symbolbild

Brüssel. Falls - wie in ähnlichen Fällen - keine qualifizierte Mehrheit zustande kommt, wird die EU-Kommission grünes Licht geben. Umweltschützer reagierten mit Kritik.

Der Mais 1507 ist resistent gegen bestimmte Pflanzenschutzmittel und Mottenlarven. Sein Verkauf als Lebens- und Futtermittel ist in der EU bereits genehmigt. Der Antrag für die Anbaugenehmigung hatte die Herstellerfirma bereits 2001 gestellt. Im September hatte das EU-Gericht der EU-Kommission dann auf die Finger geklopft, weil noch keine Entscheidung gefallen war.

Derzeit wird nur der Genmais MON 810 von Monsanto in einigen EU-Staaten angebaut. Auch die Kartoffel Amflora von BASF dürfte auf europäischen Feldern wachsen, wird aber seit seit 2011 nicht mehr angebaut.

Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte in den vergangenen Jahren insgesamt sechs Gutachten veröffentlicht, in denen sie sich für eine Anbau-Zulassung für 1507 ausgesprochen hatte.

Das Unternehmen Dupont Pioneer begrüßte den Vorschlag der Kommission. "1507 erfüllt alle regulatorischen Auflagen der EU und sollte ohne weiteren Verzug für den Anbau zugelassen werden", erklärte ein Sprecher.

Umweltorganisationen reagierten empört auf die Entscheidung. Friends of the Earth erklärte: "Anstatt diesen giftigen Mais zu verbieten und sowohl Verbraucher als auch die Umwelt zu schützen, ist die Europäische Kommission wieder einmal unter dem Druck der Industrie eingeknickt." Selbst die Efsa habe in ihren Stellungnahmen eingeräumt, dass die Pflanze bestimmten Motten- und Schmetterlingsarten schaden könne.

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg warb am Mittwoch auch erneut für Vorschläge seiner Behörde zu den Zulassungsverfahren für Genpflanzen. Demnach sollten die EU-Staaten das Recht zum Verbot erhalten, wenn sie eine Gefahr für die Umwelt oder die menschliche Gesundheit befürchten.

Deutschland, Großbritannien und Frankreich lehnten die Pläne aber ab. Die Bundesregierung fürchtete unter anderem Scherereien mit der Welthandelsorganisation WTO. Zudem sei eine solche Regelung nicht mit dem gemeinsamen europäischen Binnenmarkt zu vereinbaren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.176,00 +0,40%
TecDAX 2.514,50 +0,24%
EUR/USD 1,1760 +0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,81 +2,54%
MERCK 90,97 +1,29%
BAYER 106,50 +1,14%
LUFTHANSA 29,58 -1,24%
VOLKSWAGEN VZ 169,74 -1,20%
DT. BÖRSE 99,07 -0,78%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 254,62%
Commodity Capital AF 220,43%
Polar Capital Fund AF 96,48%
BlackRock Global F AF 95,77%
Apus Capital Reval AF 94,80%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?