Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Weltwirtschaftsforum erörtert Flüchtlingskrise
Nachrichten Wirtschaft Weltwirtschaftsforum erörtert Flüchtlingskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 20.01.2016
Auch bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums wird die Flüchtlingskrise eines der beherrschenden Themen sein.  Quelle: Jean-Christophe Bott
Anzeige
Davos

Dabei gehört die Flüchtlingskrise zu den herausragenden Themen - neben den Risiken durch die Konjunkturschwäche in weiten Teilen der Weltwirtschaft sowie den Folgen der Digitalisierung.

Mit großem Interesse wird in Davos die Eröffnungsrede von Bundespräsident Joachim Gauck zu Folgen und Herausforderungen der Flüchtlingskrise erwartet. Gauck spricht gegen Mittag bei einer Plenarsitzung zum Thema "In der Hoffnung auf Wohlstand: Flucht und Migration nach Europa". Um die Bewältigung der Flüchtlingskrise geht es auch am Abend bei einer Diskussionsrunde mit Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD).

dpa

Auf dem weitgehend stabilen deutschen Biermarkt haben zwei Großbrauereien steigende Umsätze für das Geschäftsjahr 2015 gemeldet. Die Krombacher-Gruppe erzielte mit ihrer Produktpalette vom klassischen Pils bis zu alkoholfreien Getränken wie Schweppes und Orangina im vergangenen Jahr neue Rekorde bei Ausstoß und Umsatz.

20.01.2016

Die IG Metall ist das fünfte Jahr in Folge gewachsen. Nach Angaben des neuen Ersten Vorsitzenden Jörg Hofmann hatte die größte deutsche Gewerkschaft zum Jahresende 2015 exakt 2 273 743 Mitglieder, ein Zuwachs von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Beitragseinnahmen stiegen weiter auf 533 Millionen Euro, nach 516 Millionen Euro im Jahr zuvor.

20.01.2016

Die Nahrungsmittelpreise in Deutschland legen seit Jahren stärker zu als die Verbraucherpreise insgesamt. Mit plus 12,4 Prozent seit 2010 liegt der Anstieg deutlich über dem allgemeinen Anstieg der Teuerung in diesem Zeitraum (plus 6,9 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch anlässlich der Berliner Landwirtschaftsausstellung "Grüne Woche" (15.-24.1.) mitteilte.

20.01.2016
Anzeige