Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Weniger Arbeitslose im Euroraum

Arbeitsmarkt Weniger Arbeitslose im Euroraum

So wenige Arbeitslose wie im Juli gab es im Euroraum seit Februar 2012 nicht mehr. Selbst bei den Schlusslichtern gibt es Bewegung.

Voriger Artikel
Gazprom steigert Halbjahresgewinn um 50 Prozent
Nächster Artikel
IG Metall: Missbrauch von Werkverträgen eindämmen

Arbeitsamt in Spanien: Die Zahl der Arbeitslosen im Lande ist mit 5,1 Millionen so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. 

Quelle: Nacho Gallego

Luxemburg. Die Arbeitslosigkeit im Euroraum ist auf den niedrigsten Stand seit fast dreieinhalb Jahren gesunken.

In den 19 Ländern mit der Gemeinschaftswährung ging die Quote von 11,1 Prozent im Juni auf 10,9 Prozent im Juli zurück, wie das Europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg mitteilte. Die Zahl der Menschen ohne Job verringerte sich um 213 000 auf 17,5 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen sogar um rund 1,1 Millionen Menschen.

Verbessert hat sich die Lage von jungen Menschen unter 25 Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit ging im Vergleich zum Juli 2014 um 336 000 auf 3,1 Millionen zurück.

Schlusslicht im europäischen Vergleich ist nach wie vor Griechenland. Die Griechenland-Zahlen beziehen sich jedoch auf den Mai, da die dortigen Behörden nur diese Zahlen lieferten.

Die Jugendarbeitslosigkeit lag in Griechenland nach den jüngsten vorliegenden Zahlen bei 52 Prozent. Auf die gesamte Bevölkerung umgerechnet waren im Mai 25 Prozent aller Menschen arbeitslos. Allerdings sank die Quote gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozentpunkte. Im Jahresvergleich ging die Quote sogar um zwei Prozentpunkte zurück. Damit verzeichnet das Land gemeinsam mit Spanien - dort liegt die Quote bei 22,2 Prozent - die stärksten Rückgänge im Jahresvergleich.

Deutschland verzeichnet die anteilig wenigsten Arbeitslosen. Hier lag die Quote bei 4,7 Prozent. Die Bundesagentur für Arbeit meldete zwar eine Quote von 6,4 Prozent - allerdings beziehen sich die Daten auf den August und die Berechnungsmethoden der Nürnberger und Luxemburger Statistiker unterscheiden sich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.462,50 -0,04%
TecDAX 2.073,75 +0,35%
EUR/USD 1,0887 -0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 162,97 +1,20%
DT. BANK 17,16 +1,17%
RWE ST 15,42 +0,73%
E.ON 7,15 -1,35%
THYSSENKRUPP 22,47 -0,97%
DAIMLER 68,39 -0,53%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 129,07%
Crocodile Capital MF 125,99%
Morgan Stanley Inv AF 120,39%
BlackRock Global F AF 110,69%
Polar Capital Fund AF 108,11%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?