Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Weniger Arbeitslose im Euroraum
Nachrichten Wirtschaft Weniger Arbeitslose im Euroraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 01.09.2015
Arbeitsamt in Spanien: Die Zahl der Arbeitslosen im Lande ist mit 5,1 Millionen so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr.  Quelle: Nacho Gallego
Anzeige
Luxemburg

Die Arbeitslosigkeit im Euroraum ist auf den niedrigsten Stand seit fast dreieinhalb Jahren gesunken.

In den 19 Ländern mit der Gemeinschaftswährung ging die Quote von 11,1 Prozent im Juni auf 10,9 Prozent im Juli zurück, wie das Europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg mitteilte. Die Zahl der Menschen ohne Job verringerte sich um 213 000 auf 17,5 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen sogar um rund 1,1 Millionen Menschen.

Verbessert hat sich die Lage von jungen Menschen unter 25 Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit ging im Vergleich zum Juli 2014 um 336 000 auf 3,1 Millionen zurück.

Schlusslicht im europäischen Vergleich ist nach wie vor Griechenland. Die Griechenland-Zahlen beziehen sich jedoch auf den Mai, da die dortigen Behörden nur diese Zahlen lieferten.

Die Jugendarbeitslosigkeit lag in Griechenland nach den jüngsten vorliegenden Zahlen bei 52 Prozent. Auf die gesamte Bevölkerung umgerechnet waren im Mai 25 Prozent aller Menschen arbeitslos. Allerdings sank die Quote gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozentpunkte. Im Jahresvergleich ging die Quote sogar um zwei Prozentpunkte zurück. Damit verzeichnet das Land gemeinsam mit Spanien - dort liegt die Quote bei 22,2 Prozent - die stärksten Rückgänge im Jahresvergleich.

Deutschland verzeichnet die anteilig wenigsten Arbeitslosen. Hier lag die Quote bei 4,7 Prozent. Die Bundesagentur für Arbeit meldete zwar eine Quote von 6,4 Prozent - allerdings beziehen sich die Daten auf den August und die Berechnungsmethoden der Nürnberger und Luxemburger Statistiker unterscheiden sich.

dpa

Wegen wachsender Nachfrage und der Rubelschwäche hat der russische Gasmonopolist Gazprom im ersten Halbjahr 2015 einen Überschuss von 675,9 Milliarden Rubel (9,15 Mrd Euro) erzielt.

01.09.2015

Etwa 30 Millionen Bausparverträge gibt es in Deutschland. Doch die Niedrigzinsen machen den Bausparkassen mächtig zu schaffen. Der Gesetzgeber will ihnen nun ermöglichen, mehr Erträge erwirtschaften und langfristige Kundenzusagen auch einhalten zu können.

01.09.2015

Die unter der Dauer-Niedrigzinsphase leidenden Bausparkassen sollen gestärkt und so Bausparen auch künftig für Verbraucher attraktiv bleiben. Mit einer Gesetzesreform sollen Bausparkassen ihre Geschäfte künftig flexibler gestalten und ausweiten können, um ihre Ertragslage zu stärken.

01.09.2015
Anzeige