Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Weniger Firmeninsolvenzen in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Weniger Firmeninsolvenzen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 12.06.2015
In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5706 Unternehmen Insolvenz anmelden. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Hamburg

n. Dies entspricht einem Rückgang um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

"2015 werden die Firmeninsolvenzen das sechste Jahr in Folge sinken", sagte Bürgel-Geschäftsführer Norbert Sellin. "Aktuell gehen wir von bis zu 23 000 Insolvenzen am Jahresende aus." Anfang des Jahres hatte Bürgel noch einen Anstieg der Firmenpleiten um 1,5 bis 2,0 Prozent auf rund 25 000 Fälle erwartet, teilte das Unternehmen mit.

Die rückläufige Entwicklung werde sowohl von der Binnenkonjunktur als auch vom Export getragen, hieß es nun zur Begründung. Positive Impulse habe dabei vor allem der Konsum der Verbraucher geliefert.

Aber auch die Investitionen der Unternehmen hätten zum Wachstum beigetragen. Durch Insolvenzen entstünden für Firmen und Gläubiger aber weiterhin Schäden in Milliardenhöhe. In Deutschland beliefen sich diese im 1. Quartal 2015 auf knapp 4,2 Milliarden Euro.

dpa

Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hat seine Warnung vor der Marktmacht von Internetriesen wie Google bekräftigt. Nicht nur Medien, sondern auch die Autoindustrie sowie die Banken- und Versicherungsbranche seien von der Digitalisierung betroffen, sagte Döpfner in Berlin auf einer Veranstaltung der Familienunternehmen.

12.06.2015

Die Aktionärsvereinigung DSW setzt der Deutschen Bank im Streit um die Einsetzung eines Sonderprüfers zum Thema Altlasten ein Ultimatum. "Herr Achleitner hat jetzt noch bis Montag Zeit, sich zu der freiwilligen Sonderprüfung zu äußern wie wir sie auf der Hauptversammlung vorgeschlagen haben", sagte der Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Klaus Nieding, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt an die Adresse von Aufsichtsratschef Paul Achleitner.

12.06.2015

Rupert Murdoch bereitet laut US-Medienberichten seinen Rücktritt als Vorstandschef des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox vor. Der 84-jährige Medienmogul plane, den Spitzenjob an seinen Sohn James (42) zu übergeben, berichteten am Donnerstag der Sender CNBC und das "Wall Street Journal" jeweils unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

12.06.2015
Anzeige