Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Weniger Jobs in Erneuerbarer Energie - Einbruch bei Solar
Nachrichten Wirtschaft Weniger Jobs in Erneuerbarer Energie - Einbruch bei Solar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 26.05.2014
Für die Zukunft der Solarbranche rechnen die Fachleute in Deutschland vorerst nicht mit nennenswertem Wachstum. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Berlin

e. Auftraggeber ist das Bundeswirtschaftsministerium.

Am Photovoltaik-Markt sackten die Beschäftigtenzahlen von rund 100 000 auf 56 000. Dort wird die staatliche Förderung der Neuanlagen kontinuierlich heruntergefahren. 2013 seien mit 3,3 Gigawatt Leistung 57 Prozent weniger installiert worden als im Vorjahr. Zugleich habe aber die Windenergie mit einem Plus von rund 16 000 auf 138 000 Jobs einen deutlichen Zuwachs verzeichnet.

Größter Arbeitsmarkt bei den Erneuerbaren mit fast zwei Drittel der Stellen ist der Anlagenbau. Für die Zukunft rechnen die Fachleute in Deutschland vorerst nicht mit nennenswertem Wachstum.

Wachstum und Exportchancen gebe es dagegen in China, Japan und der USA sowie auf längere Sicht auch in Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten.

dpa

Fachleute im naturwissenschaftlich-technischen Bereich werden weiter händeringend gesucht. Und die Lücke bei Mathematikern, Informatikern, Naturwissenschaftlern und Technikern könnte nach Einschätzung der Wirtschaft wegen der neuen Rente ab 63 sogar wieder wachsen.

26.05.2014

Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat die umfangreiche Nutzung von privaten Charterjets auf Firmenkosten verteidigt. "Ich habe unter permanentem Termin- und Zeitdruck gestanden", sagte der 61-jährige Manager am Montag vor dem Essener Landgericht im Rückblick auf seine Zeit als Chef des pleitegegangenen Handelsriesen.

26.05.2014

RWE-Chef Peter Terium sieht die Energieversorgung der Ukraine weiter kritisch. "Noch ist nicht Winter, und ab Juni liefert Russland – nach jetzigem Stand – nur noch gegen Vorkasse", sagte Terium der Deutschen Presse-Agentur.

26.05.2014