Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Weniger Zeitarbeit oder befristet Beschäftigte
Nachrichten Wirtschaft Weniger Zeitarbeit oder befristet Beschäftigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 21.08.2015
Stellenanzeigen hängen im Fenster einer Zeitarbeitsfirma. Quelle: Oliver Berg/Illustration
Anzeige
Wiesbaden

In Deutschland sind im vergangenen Jahr fast eine halbe Million zusätzliche reguläre Jobs entstanden.

Die Zahl der Erwerbstätigen in einem sogenannten Normalarbeitsverhältnis - unbefristet, voll sozialversicherungspflichtig mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden - stieg um rund 452 000 auf 24,5 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Hauptgrund ist der Anstieg der Beschäftigten mit einem Teilzeitjob von mehr als 20 Stunden um 12,3 Prozent auf 3,2 Millionen - Frauen sind hier überrepräsentiert. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten erhöhte sich nur um rund 0,5 Prozent auf 21,3 Millionen.

Die Zahl der sogenannten atypisch Beschäftigten sank 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 132 000 Personen auf 7,5 Millionen. Dazu zählen befristet Beschäftigte, Teilzeit mit bis zu 20 Wochenstunden, geringfügig Beschäftigte sowie Zeitarbeiter. Damit habe sich der seit 2012 beobachtete Rückgang fortgesetzt, erklärten die Statistiker.

Vor allem Frauen arbeiten in diesen Jobs: Während nur 11,6 Prozent der erwerbstätigen Männer "atypisch" beschäftigt waren, lag der Anteil der Frauen bei 31,6 Prozent. Die Auswertung beruht auf Ergebnissen des Mikrozensus.

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung kommt dagegen zu dem Ergebnis, dass die Zahl der atypisch Beschäftigten im vergangenen Jahr leicht gestiegen sei. Das WSI erfasst alle Teilzeitjobs, unabhängig von der wöchentlichen Arbeitsdauer, unter dieser Rubrik.

Vor allem Frauen arbeiten in Teilzeit. Allerdings wünschen sich viele mehr Arbeit. Von den 1,6 Millionen nach eigener Einschätzung unterbeschäftigten Teilzeitkräften sind dem Statistischen Bundesamt zufolge rund drei Viertel weiblich.

Frauen entscheiden sich meist wegen der Familie für einen Teilzeit-Job, Männer vor allem, weil sie keine Vollzeit-Stelle finden. Lange Teilzeitphasen können Nachteile bei Einkommen, Karriere und Alterssicherung mit sich bringen.

dpa

Eine Entscheidung über die Ministererlaubnis für die Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka ist weiter nicht absehbar. Damit bleibt auch das Schicksal der Beschäftigten weiter unklar.

21.08.2015

Europas größter Autobauer VW muss nach Ansicht von Betriebsratschef Bernd Osterloh mehr im IT-Bereich investieren. "Wir müssen die Kräfte im Konzern bündeln, wenn wir nicht wollen, dass Google oder der chinesische Alibaba-Konzern irgendwann bei uns Autos bestellen, um sie mit ihren digitalen Systemen auszustatten", sagte Osterloh der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

21.08.2015

Die Stimmung in China ist so schlecht wie seit der Weltfinanzkrise vor sechs Jahren nicht mehr. Die zweitgrößte Volkswirtschaft hat die Talsohle noch nicht erreicht. Asiens Börsen kommen ins Rutschen. Auch deutsche Exporteure haben zu leiden, wenn China nicht umsteuert.

21.08.2015
Anzeige