Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Weniger private Insolvenzen in Deutschland

Finanzen Weniger private Insolvenzen in Deutschland

Immer weniger Privatpersonen in Deutschland müssen den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Dieser Trend halte bereits über fünf Jahre an und werde sich auch im laufenden Jahr fortsetzen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel in Hamburg mit.

Voriger Artikel
Streikjahr 2015 lässt zwei Millionen Arbeitstage ausfallen
Nächster Artikel
Adidas 2015 mit erfolgreichem Comeback

Immer weniger Menschen müssen jedes Jahr private Insolvenz anmelden. 

Quelle: Heiko Wolfraum

Hamburg. Im vergangenen Jahr mussten knapp 108 000 Personen eine private Insolvenz anmelden, das waren 6,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Im laufenden Jahr erwartet Bürgel rund 100 000 private Insolvenzen. Damit wäre der Stand von 2005 wieder erreicht.

Die wichtigste Ursache für den Rückgang der Privatinsolvenzen sei die gute Lage am Arbeitsmarkt. "Arbeitslosigkeit gilt als Hauptauslöser Nummer eins für eine Privatinsolvenz", sagte Bürgel-Geschäftsführer Norbert Sellin. "Wenn die Arbeitslosigkeit steigt, werden auch die Privatinsolvenzen wieder steigen." Zudem wirkten sich die relativ hohen Tarifabschlüsse und die niedrige Inflation positiv auf die Einkommenssituation der Bundesbürger aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.966,00 -0,62%
TecDAX 2.504,25 -0,08%
EUR/USD 1,1795 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Stabilitas PACIFIC AF 130,93%
Allianz Global Inv AF 122,47%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?