Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Western Union zahlt Betrugsopfern Geld zurück
Nachrichten Wirtschaft Western Union zahlt Betrugsopfern Geld zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 01.02.2018
Betrogene Western Union-Kunden können ihr Geld zurück erhalten. Quelle: Dpa
Hannover

Am 12. Februar läuft die Meldefrist für die betroffenen Kunden ab. Wer seine Ansprüche bis dahin beim Unternehmen geltend gemacht hat, kann darauf hoffen, sein verlorenes Geld zumindest anteilig erstattet zu bekommen. Die US-amerikanischen Behörden und Western Union haben sich auf die Entschädigung geeinigt.

Auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite hat das Unternehmen eine Vorlage zur Verfügung gestellt. Das Formular muss entweder in ausgedruckter Form an ein Postfach in die USA versendet oder online abgeschickt werden.

Alle Beträge, die zwischen dem 1. Januar 2004 und dem 19. Januar 2017 über Western Union an Betrüger gezahlt wurden, können zurückgefordert werden. Für die Entschädigung stehen insgesamt rund 586 Millionen Dollar zur Verfügung. Zumindest einen Anteil der Schadenssumme sollen Betrogene so zurückerhalten. Das US-Justizministerium prüft zunächst jeden Anspruch. Das kann unter Umständen aber mehr als ein Jahr dauern.

Betrugsmasche auch in Deutschland verbreitet

Bargeldtransferdienste wurden in den vergangenen Jahren auch in Deutschland immer wieder von Kriminellen missbraucht, um anonym zu bleiben. Mit Lügengeschichten veranlassten Betrüger ihre Opfer zu Geldzahlungen. Beispielsweise wurde den Betroffenen am Telefon vorgespielt, sie hätten ein Auto oder einen Geldpreis gewonnen und müssten zum Erhalt eine Steuer oder Verwaltungsgebühr entrichten.

Von dpa/RND

Wirtschaft Reise mit gebuchtem Sitzplatz - Flixbus führt Reservierungen ein

Die begehrtesten Plätze kosten bis zu vier Euro extra – ab Februar können bei Flixbus gegen Aufpreis feste Plätze im Reisebus gebucht werden. Für das Unternehmen ist das eine zusätzliche Einnahmequelle. Der neue Service werde aufgrund der großen Nachfrage eingeführt, heißt von Flixbus.

01.02.2018

Der Diesel-Skandal kann dem Autobauer Daimler nichts anhaben. Die Stuttgarter legen Absatz-Bestwerte hin. Die guten Verkaufszahlen freut auch die Mitarbeiter und Aktionäre: Ihre Prämien und Dividenden gehen dank der Gewinne nach oben.

01.02.2018

Bei Microsoft brummt das Geschäft mit IT-Diensten in der Cloud. Doch wegen der US-Steuerreform muss der Tech-Konzern 13,8 Milliarden Dollar abschreiben. Den operativen Gewinn kann Microsoft dennoch steigern.

01.02.2018