Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaft: Niedrige Zinsen gefährden Betriebsrenten
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft: Niedrige Zinsen gefährden Betriebsrenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 26.07.2015
Nach einer Umfrage unter 9000 Unternehmen muss jede dritte Firma ihre Pensionsrückstellungen deutlich erhöhen, um das derzeit niedrige Zinsniveau auszugleichen. Quelle: Daniel Bockwoldt/Symbol
Anzeige
Berlin

Das berichtet die "Bild am Sonntag". "Die steigenden Pensionslasten werden vielerorts zum Hemmschuh", warnte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Volker Treier. "Insgesamt reduziert jedes zehnte Unternehmen deswegen seine Investitionen." Jeder vierte Großkonzern sei betroffen.

Zudem kritisiert die Wirtschaft, dass die zusätzlichen Rückstellungen für Betriebsrenten wie Gewinne besteuert werden. Mittelständische Firmen hätten so seit 2008 rund 500 Millionen Euro an Steuern für vermeintliche Gewinne zahlen müssen. "Der deutsche Gesetzgeber darf die Lasten, die aus der Niedrigzinsphase resultieren, nicht noch zusätzlich verschärfen", sagte Treier.

dpa

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will den Arbeitgebern bei der Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen entgegenkommen. Sie halte es für denkbar, Leiharbeit auch über die im Koalitionsvertrag vorgesehene Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten zuzulassen, wenn die Unternehmen tarifgebunden seien, sagte die SPD-Politikerin der "Frankfurter Rundschau".

25.07.2015

Die Lufthansa startet für Flüge in Deutschland und Europa ein neues Preismodell, das sich an den Billigflug-Airlines orientiert. Für die günstigsten Angebote ist dann zum Beispiel nur noch Handgepäck im Preis inbegriffen, Umbuchungen sind nicht mehr möglich.

25.07.2015

Acht Mitarbeitern der Deutschen Bank steht laut einem "Spiegel"-Bericht in Kürze eine Anklage wegen Umsatzsteuerbetrugs ins Haus. Sie sollen einer internationalen Verbrecherorganisation beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten geholfen und den deutschen Staat um mindestens 136 Millionen Euro an Steuereinnahmen gebracht haben, wie das Nachrichtenmagazin schreibt.

25.07.2015
Anzeige