Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Wirtschaft der Eurozone wächst überraschend etwas schwächer

EU Wirtschaft der Eurozone wächst überraschend etwas schwächer

Das Wirtschaftswachstum im Euroraum hat sich unerwartet etwas abgeschwächt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der 19 Euroländer stieg von April bis Juni im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte.

Voriger Artikel
Hella: Gute Geschäfte mit LED-Licht und Fahrerassistenz-Systemen
Nächster Artikel
Deutsche Wirtschaft im Aufwind - Dämpfer für den Euroraum

Aufgewickelte Metallbänder, sogenannte Coils, liegen fertig produziert bereit zum Verkauf.

Quelle: Julian Stratenschulte

Luxemburg. e.

Im ersten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen. Im Jahresvergleich wuchs die Wirtschaft der Eurozone im zweiten Quartal um 1,2 Prozent. Erwartet wurde ein Zuwachs von 1,3 Prozent. Im ersten Quartal hatte das Wachstum noch bei 1,0 Prozent gelegen.

Ein besonders starkes Wachstum erzielte Spanien mit 1,0 Prozent zum Vorquartal - das ist das stärkste Wachstum seit dem ersten Quartal 2007.

Nur Lettland legte mit 1,2 Prozent noch stärker zu. Deutschland liegt mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent im Mittelfeld, wenn auch Ökonomen überwiegend ein Wachstum von 0,5 Prozent erwartet hatten. Innerhalb der Eurozone hat nur Finnland mit 0,4 Prozent ein Minus bei der Wirtschaftsleistung ausgewiesen.

Für Enttäuschung sorgte die Stagnation der französischen Wirtschaft. Bankvolkswirte hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet, nachdem die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone im ersten Quartal mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent noch die Erwartungen übertroffen hatten. Frankreich kämpft mit einer hohen Arbeitslosigkeit, bisherige Reformen zeigen noch keine Wirkung.

Griechenland kam mit 0,8 Prozent auf ein unerwartet kräftiges Wachstum. "Zum einen dürften der Konsum - insbesondere langlebiger Wirtschaftsgüter - von der Angst der Griechen vor einem Grexit (Euro-Ausstieg) und einem damit verbundenen Verfall ihrer Ersparnisse profitiert haben", erklärte Mario Gruppe, Analyst bei der Nord/LB. "Zum anderen dürften die Importe gelitten haben, was die BIP-Entwicklung aber tendenziell entlastet."

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte rechnen Analysten zwar mit weiterem Wachstum in der Eurozone. Allerdings gehen sie nicht davon aus, dass die Zuwächse weiter an Fahrt aufnehmen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.604,00 +0,01%
TecDAX 2.276,75 +0,06%
EUR/USD 1,1183 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 83,37 +1,08%
Henkel VZ 124,48 +0,71%
FRESENIUS... 76,16 +0,63%
DT. BANK 16,50 -1,76%
BMW ST 83,94 -1,47%
E.ON 7,51 -1,43%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,29%
Crocodile Capital MF 122,56%
Fidelity Funds Glo AF 104,79%
NORDINTERNET AF 98,76%
Morgan Stanley Inv AF 94,51%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?