Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Wirtschaftsforscher: Erdgasversorgung trotz Ukraine-Krise sicher

Energie Wirtschaftsforscher: Erdgasversorgung trotz Ukraine-Krise sicher

Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine muss deutschen Verbrauchern aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch kein Kopfzerbrechen bereiten.

Voriger Artikel
Bundesagentur: Arbeitskräfte-Nachfrage knickt im Mai ein
Nächster Artikel
Zeitung: Douglas stellt Modekette Appelrath Cüpper zum Verkauf

Durch die Nord-Stream-Pipeline fliesst russisches Erdgas direkt nach Deutschland. Foto: Stefan Sauer/Archiv

Berlin. Wie viele westeuropäische Staaten kann die Bundesrepublik einen möglichen Stopp russischer Erdgaslieferungen durch die Ukraine verkraften, wie eine Studie des Instituts im Auftrag der Grünen-Fraktion im Europaparlament ergab. Demnach gibt es ausreichend Reserven und Lieferwege um die Ukraine herum.

"Wir können relativ entspannt sein", sagte DIW-Ökonomin Claudia Kemfert am Dienstag. "Würde die Lieferung über die Ukraine auch über den nächsten Winter hinweg ausfallen, würden wir das kompensieren können." Es gebe ausreichend Erdgas auf den Weltmärkten, Norwegen und Nordafrika etwa könnten mehr liefern.

Das Institut betonte, dass zudem durch die Nord-Stream-Pipeline durch die Ostsee russisches Erdgas direkt nach Deutschland fließt, durch die Jamal-Pipeline aus Weißrussland außerdem über Polen. Ein Viertel des deutschen Jahresverbrauchs lagere in Speichern.

Wenn Russland aber sämtliche Gashähne zudrehen würde - was derzeit nicht zur Debatte steht -, wären in Westeuropa nach der Studie Engpässe und höhere Preise möglich, in Deutschland etwa um 20 Prozent. Stärker wäre Osteuropa betroffen, wo viele Staaten abhängiger von Russland seien. In Finnland und im Baltikum ergibt das DIW-Szenario sogar eine Verdoppelung der Gaspreise.

Deutschland erhält laut DIW 38 Prozent seines Erdgases aus Russland. Trotzdem empfehlen die Wirtschaftsforscher der Bundesrepublik und den übrigen EU-Staaten, den Kreis ihrer Lieferanten weiter zu vergrößern. Notwendig seien etwa weitere Terminals für Flüssiggas in den Häfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.172,00 +0,14%
TecDAX 2.517,25 +0,10%
EUR/USD 1,1772 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,43 +3,10%
LUFTHANSA 30,17 +2,12%
RWE ST 20,42 +1,36%
BEIERSDORF 100,92 -0,52%
DT. TELEKOM 15,53 -0,33%
ALLIANZ 198,81 -0,07%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%
FPM Funds Stockpic AF 92,74%
Apus Capital Reval AF 90,96%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?