Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Wirtschaftsforscher warnen vor Preiskampf in der Stahlbranche

Stahl Wirtschaftsforscher warnen vor Preiskampf in der Stahlbranche

Essen (dpa)- Der Stahlbranche droht angesichts weltweit hoher Überkapazitäten und sinkender Preise ein gefährlicher Preiskampf, warnt das Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Voriger Artikel
Ackermann kritisiert Richter des Oberlandesgerichts München
Nächster Artikel
EZB-Umfrage: Unternehmen und Haushalte kommen leichter an Kredite

Trotz einer kräftigen internationalen Konjunktur blieben die Stahlpreise weiter unter Druck.

Quelle: Roland Weihrauch

Trotz einer kräftigen internationalen Konjunktur blieben die Stahlpreise weiter unter Druck, heißt es in dem am Dienstag vorgelegten Stahlbericht des Instituts.

"Die Phase kräftiger Zuwächse in der weltweiten Stahlerzeugung scheint vorüber zu sein. Darauf muss die derzeit noch auf hohe Zuwächse ausgerichtete Industrie notgedrungen reagieren", so die Forscher. Mit einer Kapazitätsauslastung von derzeit 89 Prozent stehe die deutsche Branche noch vergleichsweise gut da. International sei bereits im Durchschnitt fast ein Drittel der Kapazitäten ungenutzt.

In Deutschland rechnet das RWI nach einem leichten Rückgang der Rohstahlerzeugung im laufenden Jahr um 0,6 Prozent für 2016 wieder mit einem Plus um 2,1 Prozent auf 43,6 Millionen Tonnen. Weltweit sei dagegen vor allem durch den Neubau von Stahlwerken in Asien auch künftig mit einem weiteren Ausbau der Kapazitäten zu rechnen, so dass der Druck durch Exporte weiter wachsen werde. Vor allem in China existierten immer noch beträchtliche Überkapazitäten.

Die Nachfrage werde dagegen nur noch langsam zunehmen. Auch in Deutschland werde der Aufschwung derzeit vor allem von den privaten Konsumausgaben getragen und sei daher wenig stahlintensiv.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 -0,04%
TecDAX 1.687,00 -0,51%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?