Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftsministerium sieht Kritik an Exportstärke gelassen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftsministerium sieht Kritik an Exportstärke gelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 09.11.2013
Anzeige
Berlin

"Die Kritik an den hohen Leistungsbilanzüberschüssen ist unbegründet, weil diese nicht auf wirtschaftspolitischer Einflussnahme beruhen", schreiben die Beamten demnach in der internen Einschätzung. So sei die Exportstärke nicht Niedrig-Löhnen oder einem Sparkurs geschuldet. "Die hohen Leistungsbilanzüberschüsse sind vielmehr Ausdruck der hohen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft sowie der weltweit hohen Nachfrage nach Gütern "Made in Germany"."

Die EU-Kommission hatte angekündigt, die deutsche Exportstärke genauer untersuchen zu wollen. Deutschland überschreite seit 2007 den Referenzwert für den Leistungsbilanzüberschuss, hatte EU-Währungskommissar Olli Rehn moniert. Die Kommission werde sich in der kommenden Woche äußern, welche Mitgliedsländer der EU bei den wirtschaftlichen Ungleichgewichten genauer untersucht werden sollten.

Das Wirtschaftsministerium sieht laut "Welt" hingegen in den "Defiziten in den Partnerländern" eine Ursache dafür, dass die deutschen Ausfuhren so stark sind. Dort seien weitere Reformen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit notwendig. Zudem hätten sowohl der Internationale Währungsfonds (IWF) als auch die EU festgestellt, dass von Deutschlands Überschüssen keine Destabilisierung für die Euro-Zone ausgehe.

Eine Ankurbelung der Binnennachfrage in Deutschland käme den Euro-Krisenstaaten zudem kaum zugute. Eine EU-Studie zeige, "dass eine Erhöhung der Nachfrage in Deutschland dort nur eine geringe Verbesserung der Leistungsbilanzen zur Folge hätte", heiße es in dem Papier. Eine künstliche Schwächung der deutschen Exportstärke berge hingegen hohe Risiken für die Euro-Zone.

Wenn Deutschland seine Staatsverschuldung ausweiten würde, um den hohen Leistungsbilanzüberschuss abzubauen, "könnte die Kreditwürdigkeit Deutschlands - und damit letztlich die Stabilität des Euro-Raums insgesamt - in Frage gestellt werden".

dpa

Das Bundeswirtschaftsministerium sieht die internationale Kritik an der deutschen Exportstärke gelassen. Das berichtet "Die Welt" unter Berufung auf eine interne Analyse des Ministeriums, die der Zeitung vorliegt.

09.11.2013

Die Unternehmen in Deutschland haben laut einer Umfrage bei der Förderung älterer Mitarbeiter noch Nachholbedarf. Nur 34 Prozent der Beschäftigten gaben in einer Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, dass ihr Betrieb spezielle Programme zur Gesundheitsförderung älterer Kollegen anbietet.

09.11.2013

Der Präsident des Münchener Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat angesichts der jüngsten Leitzinssenkung harsche Kritik an EZB-Chef Mario Draghi geübt. "Draghi missbraucht das Euro-System, indem er den Südländern Billig-Kredite gibt, die sie am Kapitalmarkt so nicht bekommen würden", sagte Sinn der "Bild"-Zeitung.

09.11.2013
Anzeige