Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Wohnungsnot und Flüchtlinge: Industrie fordert Bauprogramm

Immobilien Wohnungsnot und Flüchtlinge: Industrie fordert Bauprogramm

Zunehmend teures Wohnen in Ballungsgebieten und ein nicht endender Flüchtlingsstrom: In Deutschland fehlen laut der Bauindustrie hunderttausende bezahlbare Wohnungen.

Voriger Artikel
Spediteure: Anhaltende Grenzkontrollen verteuern Transporte
Nächster Artikel
Endstation Psychiatrie für ICE-Entführer

Es wird immer enger auf dem Wohnungsmarkt. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie fordert deshalb ein Bauprogramm.

Quelle: Arno Burgi

Schrobenhausen/Berlin. "Wir brauchen ein massives Programm im sozialen Wohnungsbau, ansonsten ist dieses Thema nicht lösbar", sagte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Deutschland benötigte auch ohne Flüchtlinge ein solches Programm wegen der unterschiedlichen Einkommensschichten der Bevölkerung. Hinzu käme die demographische Entwicklung. So gebe es etwa immer mehr Single-Haushalte.

Insgesamt müssten deshalb in den nächsten Jahren jährlich 300 000 neue Wohnungen gebaut werden, vor allem für Familien und Singles mit geringen Einkommen in Ballungsgebieten, forderte Bauer. Bei diesen Berechnungen sei die Flüchtlingswelle noch nicht berücksichtigt, erklärte der Verbandspräsident.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.428,50 +0,35%
TecDAX 2.578,00 +0,57%
EUR/USD 1,2337 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 22,43 +1,82%
RWE ST 16,47 +1,38%
SIEMENS 112,42 +1,37%
VOLKSWAGEN VZ 163,40 -1,50%
DT. BÖRSE 104,85 -1,04%
BMW ST 86,63 -0,69%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,94%
Commodity Capital AF 199,81%
Polar Capital Fund AF 95,30%
UBS (Lux) Equity F AF 89,62%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 89,13%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Schwarzfahren: Soll es weiter als Straftat oder künftig als Ordnungswidrigkeit behandelt werden?