Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Woidke schreibt Brandbrief an Kanzlerin
Nachrichten Wirtschaft Woidke schreibt Brandbrief an Kanzlerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 07.12.2015
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Eberswalde

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich einem Bericht zufolge bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für den Erhalt des Bahnwerks in Eberswalde (Barnim) stark gemacht. In einem Brief appelliere er dafür, die Schließung des Instandhaltungswerks doch noch zu verhindern, berichtete am Sonntag die rbb-Nachrichtensendung „Brandenburg aktuell“. Woidke bitte die Kanzlerin, ihren Einfluss auf die Deutsche Bahn geltend zu machen. Die Bahn trage als bundeseigenes Unternehmen eine strukturpolitische Verantwortung.

Die Bahn will das Werk mit 350 Mitarbeitern Ende 2016 dichtmachen. Nach Gesprächen mit Investoren sagte Bahnchef Rüdiger Grube laut „Potsdamer Neuesten Nachrichten“, das Werk könne nicht verkauft werden. Die Bahn gab dazu bisher keine Stellungnahme ab. Ein Sprecher bestätigte lediglich ein Treffen von Grube und Betriebsräten am 11. Dezember. Laut rbb sind auch Gespräche mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vereinbart.

Für die Stadt Eberswalde ist es denkbar, das von der Schließung bedrohte Bahnwerk zunächst selbst zu übernehmen. „Das wäre auch ein Angebot an die Deutsche Bahn“, sagte Bürgermeister Friedhelm Boginski (FDP) am Samstag im rbb-inforadio. Sollte es keine andere Möglichkeit zum Erhalt des Werkes geben, könnte die kommunale Hand es zunächst kaufen und einen privaten Investor suchen. „Das ist ernsthaft und das wird geprüft“, so der Bürgermeister. Allerdings setze er zuerst auf die Hilfe des Landes, die ihm Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zugesagt habe.

Von dpa

Der Industriegase-Konzern Linde will das US-Unternehmen American HomePatient übernehmen und sein Medizingeschäft damit weiter ausbauen. Die Übernahme der Firma, die auf Patienten mit Atemwegserkrankungen spezialisiert ist, soll nach allen erforderlichen Genehmigungen im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

07.12.2015

Den japanischen Technologiekonzern Toshiba kommt ein milliardenschwerer Bilanzskandal teuer zu stehen. Eine Gruppe von Anteilseignern verklagte den Konzern am Montag auf Schadensersatz in Höhe von rund 300 Millionen Yen (2,2 Millionen Euro).

07.12.2015

Die Mehrheit in Deutschland findet Taxifahren zu teuer und verzichtet darauf. Rund jeder Zweite (53 Prozent) fuhr in den vergangenen zwölf Monaten nicht mit einem Taxi, geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

07.12.2015
Anzeige