Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft ZAB sorgte für 50 000 Jobs in Brandenburg
Nachrichten Wirtschaft ZAB sorgte für 50 000 Jobs in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.06.2016
Die Zukunftsagentur Brandenburg in PotsdamQuelle: ZAB
Anzeige
Potsdam

Die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) ist gemessen an ihren Zahlen eine Erfolgsgeschichte: Seit ihrer Gründung vor 15 Jahren begleitete sie 4538 Innovationsprojekte und Existenzgründungen. Sie sorgte für 1441 Unternehmensansiedlungen in Brandenburg und damit insgesamt für 49 312 Arbeitsplätze. „Wir erwarten in diesem Jahr noch den 50 000. Arbeitsplatz, der durch uns geschaffen oder gesichert wurde“, bilanzierte Steffen Kammradt, Geschäftsführer der ZAB, am Dienstag in Potsdam. Lange wird er nicht mehr Chef der ZAB sein: Denn die Agentur ändert ihren Namen.

Zurück in die Zukunft: Wirtschaftsförderung Brandenburg

Ab 2017 soll die ZAB unter dem Namen „Wirtschaftsförderung Brandenburg“ auftreten. Damit knüpft die Zukunftsagentur gewissermaßen an ihre Gründung vor 15 Jahren an. Damals wurden die Wirtschaftsförderung, die Technologie- und Innovationsagentur sowie die Energiesparagentur unter einem Dach und dem Namen ZAB vereint. „Wir sind nicht mehr die Zukunftsagentur von 2001. Wir bieten unseren Kunden viel mehr“, erklärte Kammradt die Umtaufe. Neue Geschäfts- und Aufgabenbereiche seien dazugekommen, die Agentur biete im Vergleich zu anderen Wirtschaftsförderern in Deutschland ein einmalig breites Portfolio – von der Standortvermittlung bis zur Arbeitsmarktberatung.

Neue Strategie

Auch strategisch will sich die ZAB etwas umorientieren. Zwar soll die Anwerbung neuer Unternehmen weiter eine zentrale Rolle spielen, aber, so Kammradt: „Wir richten uns stärker auf die Bestandsentwicklung aus.“ Etablierte Unternehmen bei der Expansion zu begleiten, ist ein durchaus lohnenswertes Geschäft. Beispiel: Seit sich der Windradhersteller Vestas 2001 in der Lausitz angesiedelt hat, erhöhte sich die Zahl der Mitarbeiter von 300 auf 700. Der Laminathersteller Classen, ebenfalls vor 15 Jahren in Baruth (Teltow-Fläming) gegründet, wuchs von 100 auf nunmehr 600 Mitarbeiter.

96 Beschäftigte hat die ZAB selbst, doch für den Marken-Relaunch musste laut Kammradt eine externe Agentur beauftragt werden – für 40 000 Euro. Im Preis inbegriffen ist ein Untertitel, ein Claim, wie es in der PR-Sprache heißt: „Standort.Unternehmen.Menschen“. „Das beschreibt unser Selbstverständnis“, erklärt der ZAB-Chef. „Es ist schwer, nach 15 Jahren einen neutralen Blick auf sich selbst zu haben“, begründete Kammradt den Einsatz einer externen Kommunikationsagentur.

Von Torsten Gellner

Die Ferienwohnung lässt sich online buchen, die Autofahrt auf dem Mobiltelefon. Die relevanten EU-Gesetze für solche Online-Plattformen werden je nach Land ganz unterschiedlich ausgelegt, moniert die EU-Kommission. Nun will sie Klarheit schaffen.

31.05.2016

Die Lufthansa krempelt ihre Pilotenausbildung um. Feste Job-Versprechen gehören wohl der Vergangenheit an. Der Nachwuchs startet mit deutlich höheren Risiken ins Berufsleben.

31.05.2016

Beim Anbau von Bananen und Ananas für deutsche Supermärkte sollen teilweise menschenunwürdige Zustände herrschen. Das beklagt die Hilfsorganisation Oxfam in der Studie "Süße Früchte, bittere Wahrheiten". Doch gibt es Streit um die Nachprüfbarkeit der Vorwürfe.

31.05.2016
Anzeige