Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Zahl der Existenzgründer in Deutschland nimmt ab
Nachrichten Wirtschaft Zahl der Existenzgründer in Deutschland nimmt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 01.07.2015
Immer weniger Menschen in Deutschglanbd grünmdne ein eigenes Unternehmen. Quelle: Ole Spata / Symbolbild
Anzeige
Berlin

Im Jahr 2004 habe die Zahl sogar noch bei 572 500 gelegen, schreibt die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. .

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae beklagte, dass zu wenig getan werde, um diesem Trend entgegenzuwirken. "Die Bundesregierung redet viel über Innovation und Gründungskultur. Konkret tut sie allerdings kaum etwas, um die rückläufigen Gründungen in Deutschland abzuwenden", sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung.

Sie kritisierte, dass Gründer im ersten Jahr die fällige Umsatzsteuer monatlich erklären und abführen müssten. Das sei "aufwendig und geradezu absurd". Stattdessen sollten sie in den ersten beiden Jahren loslegen können, ohne von "Regeln und Bestimmungen" erdrückt zu werden.

dpa

Brandenburg Big-Data-Finanzsimulation für Unternehmen - Software aus Potsdam berechnet Grexit-Kosten

Wie teuer kommt Unternehmen der mögliche Grexit zu stehen? Bislang galt diese Rechnung als äußerst aufwändig. Aber eine neue Software von Forschern des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam verspricht Abhilfe. Das Start-up Valsight verspricht Kostenanalysen in Echtzeit – und macht sich dafür das Prinzip „Big Data“ zunutze.

30.06.2015
Brandenburg Großinvestor aus Shanghai ist heiß auf deutsche Lebensmittel und steigt beim Brandenburger Platzhirsch KTG-Agrar ein - Chinesen haben märkische Äcker im Visier

Reis statt Mais wird in Brandenburg zwar auf absehbare Zeit nicht wachsen. Aber die Chinesen haben ein Auge auf das märkische Ackerland geworfen. Ein Großinvestor aus Shanghai steigt beim größten Agrarinvestor Brandenburgs ein. Kleinbauern sind alarmiert. Sie fürchten, dass die Chinesen die Bodenpreise noch mehr in die Höhe treiben.

30.06.2015
Brandenburg Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) verteidigt Kompromiss im Kohlestreit - Gerber: „Die Strafabgabe hätte die Braunkohle plattgemacht“

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) geht davon aus, dass die Klimaschutzziele auch ohne Kohleabgabe erreicht werden können. Er bestätigte gegenüber der MAZ, dass die Energiekonzerne für die geplante Kraftwerksreserve eine hohe Entschädigung erhalten sollen. Am Mittwoch entscheidet der Bund endgültig über die Pläne, die den Konzernen eine üppige Entschädigung bescheren könnten.

30.06.2015
Anzeige